Marcus Vinicius (Konsul 30 n. Chr.)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marcus Vinicius († 46 n. Chr.) war ein römischer Politiker im 1. Jahrhundert n. Chr.

Sein gleichnamiger Großvater war Konsul 19 v. Chr. gewesen, sein Vater Publius Vinicius Konsul 2 n. Chr. Der jüngere Marcus Vinicius wurde consul ordinarius (Konsul am Beginn des Jahres) 30 n. Chr. Er heiratete 33 Iulia Livilla, eine Tochter des Germanicus, und wurde dadurch mit dem Kaiserhaus verschwägert. Unter Caligula war er 38/39 Proconsul der Provinz Asia. Vinicius, dessen Frau von Caligula in die Verbannung geschickt wurde, war an der Ermordung des Kaisers beteiligt und hatte Ambitionen auf die Herrschaft. Nach der Teilnahme an der Eroberung Britanniens durch den neuen Kaiser Claudius wurde Vinicius 45 zum zweiten Mal consul ordinarius. Auf Betreiben der Kaisergattin Messalina wurde er im folgenden Jahr ermordet.

Velleius Paterculus widmete Vinicius anlässlich von dessen erstem Konsulat sein Geschichtswerk.