Marder I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Panzerjäger Marder I
Marder I
Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 4
Länge 4,35 m
Breite 1,88 m
Höhe 2 m
Masse 8,3 t
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 12 mm
Hauptbewaffnung 7,62-cm-PaK 36(r),7,5-cm-PaK 40/1 L46
Beweglichkeit
Antrieb Delahaye 103 TT
70 PS
Höchstgeschwindigkeit 38 km/h (Straße),
Leistung/Gewicht 8,4 PS/t
Reichweite 150 km (Straße), 90 km (Gelände)

Der Marder I war eine Selbstfahrlafetten-Familie, die von der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg eingesetzt wurde.

Marder I (Sd.Kfz.135)[Bearbeiten]

Der Marder I war eine Improvisation, die entwickelt wurde, als sich schon zu Beginn der Operation Barbarossa herausstellte, dass dringend bewegliche Panzerabwehrwaffen benötigt wurden. Das Waffenamt griff hierzu auf erbeutete französische Panzerfahrgestelle zurück, so beispielsweise auf Fahrgestelle des Panzers Hotchkiss H 35(f), Hotchkiss H 39(f) oder des Lorraine-Schleppers. Vereinzelt wurden auch polnische Fahrgestelle verwendet. Als Bewaffnung dienten erbeutete russische 7,62-cm-Pak 36(r), aber auch die deutsche 7,5-cm-PaK 40/1 L46. Diese Provisorien erhielten den Namen Panzerjäger Marder I. Insgesamt wurden 185 Exemplare dieses improvisierten Panzerjägers hergestellt. Die Fahrzeuge wurden hauptsächlich bei den deutschen Besatzungstruppen in Frankreich eingesetzt, einige Exemplare fanden 1942–1944 jedoch auch an der Ostfront beziehungsweise in Italien Verwendung. Auf dem Fahrgestell des Lorraine-Schleppers existierten noch zwölf Stück mit der leichten 10,5-cm-Feldhaubitze 18/40 sowie 94 Stück mit der schweren 15-cm-Feldhaubitze 13.

Technische Daten[Bearbeiten]

Sd.Kfz. 135[Bearbeiten]

  • Gewicht: 8,3 t
  • Länge über alles: 5,38 m
  • Länge der Wanne: 4,35 m
  • Breite: 1,88 m
  • Höhe: 2,00 m
  • Bewaffnung: 7,62-cm-Pak 36(r) und wenige mit der 7,5-cm-PaK 40/1 L46
    • Munition: 40 Schuss
  • Besatzung: vier
  • Panzerung
    • Wanne vorn 12 mm
    • Aufbau vorn 12 mm
  • Fahrwerk: sechs 445-mm-Laufrollen pro Seite, die paarweise an halbelliptischen Blattfedern hängen
  • Motor: Sechszylinder-Reihenmotor Delahaye 103 TT mit 70 PS
  • Fahrbereich: 150 km
  • Höchstgeschwindigkeit Straße: 38 km/h
  • Reichweite Straße: 150 km
  • Reichweite Gelände: 90 km
  • Stückzahl: 185

Sd.Kfz. 135/1[Bearbeiten]

Marder I mit 15-cm-schwere Feldhaubitze 13 bei El-Alamein
  • Gewicht: 8,49 t
  • Bewaffnung entweder
    • 150-mm-Haubitze sFH13
    • 105-mm-Haubitze leFH18/40 (zwölf Fahrzeuge)
    • 122-mm-Haubitze (rus.) (mind. ein Fahrzeug)
  • Besatzung: vier
  • Panzerung
    • Wanne vorn 12 mm
    • Aufbau vorn 12 mm
  • Fahrwerk: sechs 445-mm-Laufrollen pro Seite, die paarweise an halbelliptischen Blattfedern hängen
  • Motor: Sechszylinder-Reihenmotor Delahaye 103 TT mit 70 PS
  • Fahrbereich: 135 km
  • Stückzahl: insgesamt 94

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marder I – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien