Marek Edelman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marek Edelman, 2005.
Beerdigung in Warschau am 9. Oktober 2009.
Wandmalerei von Dariusz Paczkowski in Warschau-Muranów zum Andenken an Edelman 2013.
Entfernt 2014.[1]

Marek Edelman (auch Edelmann geschrieben; geboren am 19. September 1919[2]; gestorben am 2. Oktober 2009 in Warschau[3]) war ein polnischer Kardiologe, Politiker und ein Kommandeur des Aufstands im Warschauer Ghetto.

Widerstandskämpfer im Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten]

Als Jugendlicher schloss sich Marek Edelman in Warschau der Jugendorganisation der jüdischen sozialistischen Partei Allgemeiner jüdischer Arbeiterbund (kurz genannt Bund) an, der im Untergrund des Warschauer Ghettos vor allem wegen seiner Kontakte zur gleichfalls illegalen Polnischen Sozialistischen Partei eine bedeutende Rolle spielte.

Nach der „großen Aussiedlung“ in das Vernichtungslager Treblinka vom 22. Juli bis zum 21. September 1942 begannen die Auseinandersetzungen, vor allem zwischen den jüdischen Jugendgruppen, um die Bildung bewaffneter Widerstandsorganisationen. Edelman war für den Bund an den Verhandlungen in führender Position beteiligt. Im November 1942 schlossen sich die Bundisten der Jüdischen Kampforganisation (poln. Żydowska Organizacja Bojowa oder ŻOB) an. Edelman rückte als Vertreter seiner Organisation in die zentrale Führung der Organisation auf.

Mit Beginn der Kämpfe im Ghetto im April 1943 war Edelman zunächst für die „Bürstenmacher-Zone“ verantwortlich. Dort kommandierte er die Kämpfer von fünf Widerstandsgruppen. Er gehörte zur letzten Kampfgruppe, die bis zum Ende im ŻOB-Hauptquartier aushielt. Am 10. Mai 1943 konnte er mit den letzten überlebenden Kämpfern durch die Kanalisation aus dem Ghetto entkommen und tauchte in Warschau unter.

Im August 1944 beteiligte sich Edelman mit einer Kampfgruppe des Bund am Warschauer Aufstand.

Wirken nach dem Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten]

Nach dem Krieg blieb Edelman in Polen und studierte Medizin an der Medizinischen Akademie Łódź. Bis zu seiner Pensionierung arbeitete er als Kardiologe in Łódź.

Er publizierte mehrfach auf Polnisch, Jiddisch und Englisch über die Kämpfe im Warschauer Ghetto und die Rolle des Bundes während des Aufstands.

Seit 1976 engagierte er sich im Komitee zur Verteidigung der Arbeiter (KOR), in den 1980er Jahren in der Gewerkschaft Solidarność. Deswegen kam er während der Verhängung des Kriegsrechts in Polen (1981–1983) vorübergehend in Haft. 1989 vertrat er die Solidarność am Runden Tisch. Von 1989 bis 1993 war er Abgeordneter im Sejm.

Im Sommer 2002 richtete er einen offenen Brief „An alle Führer des palästinensischen Militärs, des Paramilitärs und der Guerilla. An alle Soldaten palästinensischer militanter Gruppen.“[4] Er rief sie dazu auf, Soldaten nicht in den sicheren Tod zu schicken, sondern sich der eigenen politischen Stärke bewusst zu sein und deshalb Verhandlungen zu suchen. Der solidarische Ton erzürnte die israelische Regierung und die zionistisch eingestellte Presse.[5]

Daniel Cohn-Bendit sagte 2014 über Edelman: „Er ist für mich ein Vorbild. Meine Begeisterung für Widerstand, Revolten und Revolutionen hat auch damit zu tun.“[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

(Auswahl)

  • Getto walczy. Udział Bundu w obronie getta warszawskiego. Nakładem Centralnego Komitetu Bundu, Warszawa 1945 (polnisch).
  • Das Ghetto kämpft. Ingrid Strobl (Vorwort); Ewa Czerwiakowski, Jerzy Czerwiakowski (Übersetzung). Harald-Kater-Verlag, Berlin, 1993. 97 Seiten, ISBN 3-927170-05-4.
  • Resisting the Holocaust. Fighting back in the Warsaw ghetto. 2004, ISBN 1-876175-52-4 (engl.).
  • Paula Sawicka, Marek Edelman: I była miłość w getcie. Świat Książki, 2009, 195 Seiten, ISBN 978-83-247-1416-2 (polnisch; auf deutsch: „Und es war Liebe im Ghetto“.) bzw. die Übersetzung von Joanna Manc: „Die Liebe im Ghetto“. Vorwort Paula Sawicka. Schöffling & Co., Frankfurt am Main, 2013, 176 Seiten, ISBN 978-3-89561-418-7.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rudi Assuntino, Wlodek Goldkorn: Strażnik. Marek Edelman opowiada. Znak 1999, 294 Seiten, ISBN 83-240-0647-8 (polnisch).
    • Der Hüter. Marek Edelman erzählt. Beck, München 2002, ISBN 3-406-48656-8.
    • Rudi Assuntino, Wlodek Goldkorn (Herausgeber): Il guardino: Marek Edelman racconta. Fine secolo, 10. Sellerio editore, Palermo 1998. 168 Seiten.(vgl. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12. April 1999, Nr. 84 / Seite 11).
  • Witold Bereś, Krzysztof Burnetko, Marek Edelman. Życie. Po prostu. Świat Książki 2008, ISBN 978-83-247-0892-5 (polnisch; deutsch: Marek Edelman erzählt 420 Seiten. Parthas Verlag Berlin 2009, ISBN 978-3-86964-012-9.)
  • Anka Grupińska: Im Kreis: Gespräche mit jüdischen Kämpfern. Seiten 9 bis 34: Was Bedeutung im Ghetto hatte? Nichts! Garnichts! Redet keinen Unsinn! Ein Gespräch mit Marek Edelman, Verlag Neue Kritik, Frankfurt am Main 1993, ISBN 3-8015-0266-X.
  • Hanna Krall: Zdążyć przed Panem Bogiem. WL, Kraków 1977 (polnisch; basierend auf Gesprächen mit Edelman).
    • Dem Herrgott zuvorkommen. Ein Tatsachenbericht. Deutsch von Hubert Schumann. Verlag Volk und Welt, Berlin 1979; Verlag Neue Kritik, Frankfurt 1992, ISBN 3-8015-0252-X; Goldmann, München 1998, ISBN 3-442-72323-X.
    • Schneller als der liebe Gott. Aus dem Polnischen übersetzt von Klaus Staemmler. Suhrkamp, Frankfurt 1980, ISBN 3-518-11023-3 (mit einem Vorwort von Willy Brandt).
    • Das Ghetto kämpft. (Getto walczy. Warschau 1945). Aus dem Polnischen von Ewa und Jerzy Czerwiakowski, mit einem Vorwort von Ingrid Strobl. Harald-Kater-Verlag, 2. Aufl. Berlin 1999, ISBN 3-927170-05-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marek Edelman – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Marek Edelman's Mural disappeared from Muranów sztetl.org.pl, abgerufen am 24. Oktober 2014.
  2. Marek Edelman: Last surviving leader of the 1943 Warsaw Ghetto uprising against the Nazis. The Independent. 7. Oktober 2009. Abgerufen am 8. November 2009.
  3. AFP: Letzter Anführer von Warschauer Ghetto-Aufstand gestorben 2. Oktober 2009
  4. Letter to Palestinian military organizations from Marek Edelman (DOC; 43 kB) International Jewish Solidarity Network. Abgerufen am 8. November 2009.
  5. Paul Foot: Palestine's partisans. The Guardian. 21. August 2002. Abgerufen am 8. November 2009.
  6. Der Spiegel Nr. 14, 31. März 2014, S. 45.
  7. Gazeta Wyborcza: Doktor h.c. dla Marka Edelmana. 8. Oktober
  8. DISTINCTION – Marek Edelman : homme entier et éternel dissident. lepetitjournal.com, 17. April 2008
  9. Gazeta Wyborcza:Marek Edelman doktorem honoris causa UJ. 8. Juni 2009