Maren Baumbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maren Baumbach
Maren Baumbach

Maren Baumbach am 26. Juli 2008
nach dem Länderspiel gegen Angola

Spielerinformationen
Geburtstag 14. Januar 1981
Geburtsort Stuttgart-Bad Cannstatt, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutschlandDeutschland deutsch
Körpergröße 1,70 m
Spielposition Rückraum Mitte
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
1989–1993 DeutschlandDeutschland TV Oeffingen
1993–1999 DeutschlandDeutschland VfL Waiblingen
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1999–2000 DeutschlandDeutschland TuS Metzingen
2000–2001 DeutschlandDeutschland Eintracht Minden
2001–2007 DeutschlandDeutschland DJK/MJC Trier
2007–2009 DanemarkDänemark FCK Håndbold
2010–2011 DeutschlandDeutschland VfL Sindelfingen
Nationalmannschaft
Debüt am 14. Juni 2000
            gegen Korea SudSüdkorea Südkorea
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 120 (341)[1]

Stand: 1. April 2014

Maren Baumbach (* 14. Januar 1981 in Stuttgart-Bad Cannstatt) ist eine ehemalige deutsche Handballspielerin.

Laufbahn[Bearbeiten]

Sie begann im Alter von acht Jahren beim TV Oeffingen, unter dem Trainer Eberhard Schreiner, Handball zu spielen und wechselte vier Jahre später zum VfL Waiblingen. Ab 1999 spielte Baumbach jeweils eine Saison für den TuS Metzingen und für TuS Eintracht Minden. Von 2001 bis 2007 stand sie beim Bundesligisten DJK/MJC Trier unter Vertrag und errang dort 2003 die Deutsche Meisterschaft. Zur Saison 2007/08 wechselte die 1,70 m große Spielmacherin nach Dänemark zum FCK Håndbold. Ab dem Sommer 2009 pausierte Baumbach für ein Jahr.[2] Anschließend kehrte Baumbach in die Bundesliga zurück und spielte für den VfL Sindelfingen.[3] Als der Verein ein Jahr später Insolvenz anmeldete, beendete sie ihre Karriere.[1]

Die meist auf Rückraummitte spielende Maren Baumbach gehörte ab 2000 zum Kader der Nationalmannschaft, für die sie in 120 Länderspielen 341 Treffer erzielte. Sie nahm an den Europameisterschaften 2004 (5. Platz) und 2006 (4. Platz) teil. Kurz nach den Olympischen Spielen 2008 trat sie aus der Nationalmannschaft zurück.[4]

Privates[Bearbeiten]

Maren Baumbach hat in Saarbrücken Mathematik und Sport auf Lehramt studiert.
Sie ist die Großcousine der zwei Jahre älteren Faustballerin Sabine Ansel aus Stuttgart, die mit dem Ahlhorner SV sechs Mal deutsche Meisterin und mit der deutschen Nationalmannschaft drei Mal Europameisterin sowie 2006 Weltmeisterin wurde.
Ihr Bruder Jens spielt beim Handball-Zweitligisten TV Bittenfeld. Sie arbeitet am Gustav-Stresemann-Gymnasium in Schmiden.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

  • VfL Waiblingen
    • Deutscher A-Jugend Meister 1998 und 1999
  • DJK/MJC Trier
    • Deutscher Meister 2003
    • Deutscher Vize-Pokalsieger 2003
  • FCK Kopenhagen
  • Deutsche Nationalmannschaft

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vorgezogenes Karriereende
  2. Baumbachs Comeback nach einem Jahr Pause
  3. Baumbach wechselt nach Sindelfingen
  4. Maren Baumbach tritt zurück