Marga Minco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marga Minco (* 31. März 1920 in Ginneken, Breda) ist eine niederländische Schriftstellerin und Journalistin.

Biografie[Bearbeiten]

Marga Minco ist die jüngste und einzige Überlebende von Verhaftungen und Deportationen einer jüdischen Familie mit drei Kindern. Ab 1950 veröffentlichen niederländische Zeitungen ihre Novellen, die durch ihre gelebte Erfahrung geprägt wurden. Ihr Werk erwähnt das Drama jener niederländischen Juden, die während des Zweiten Weltkrieges verfolgt wurden. Außer Romanen und Erzählungen hat sie ebenfalls Bücher für Kinder und Szenarien für das Fernsehen veröffentlicht. Einige von ihren Novellen wurden übersetzt und in den Vereinigten Staaten, Deutschland, Israel und in den skandinavischen Ländern veröffentlicht. Im Jahre 2005 bekam sie den Constantijn Huygens Preis.

Ihr Großonkel war der niederländische Widerstandskämpfer und Kommunalpolitiker Bill Minco.[1]

Werke[Bearbeiten]

  • Het bittere kruid. Een kleine kroniek (1957)
  • Het adres (1957)
  • De andere kant (verhalen) (1959)
  • Tegenvoeters (avec Bert Voeten) (1961)
  • Kijk 'ns in de la (1963)
  • Het huis hiernaast (1965)
  • Terugkeer (1965)
  • Een leeg huis (1966)
  • Het bittere kruid/Verhalen/Een leeg huis (1968)
  • De trapeze 6 (avec Mies Bouhuys) (1968)
  • De dag dat mijn zuster trouwde (1970)
  • Meneer Frits en andere verhalen uit de vijftiger jaren (1974)
  • Je mag van geluk spreken (Bulkboek nr. 46, 1975)
  • Het adres en andere verhalen (1976)
  • Floroskoop – Maart (1979)
  • Verzamelde verhalen 1951–1981 (1982)
  • De val (1983)
  • De glazen brug (1986)
  • De glazen brug (1988)
  • De zon is maar een zeepbel, twaalf droomverslagen (1990)
  • De verdwenen bladzij. (1994)
  • Nagelaten dagen (1997)
  • De schrijver. Een literaire estafette (2000)
  • Decemberblues (2003)
  • Storing (verhalen) (2004)
  • Een sprong in de tijd (2008)

Auf Französisch erhältliche Werke[Bearbeiten]

  • Les herbes amères ( Lattès,1975): petite chronique publiée aux Pays-Bas qui fut traduite et éditée en France
  • L'autre coté: recueil de nouvelles parut en 1959
  • T’as une sacrée chance toi: nouvelles traduites du néerlandais par Daniel Cunin. Paris, Éditions Caractères, « Ailleurs, là-bas », 2003
  • Une maison vide, paru en 1966

Kultur[Bearbeiten]

Les herbes amères (Het Bittere kruid en néerlandais) , a inspiré un film du meme nom, réalisé par Kees Van Oostrum en 1985.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHan van Gessel: Tocht door de hel. de Volkskrant, 2. Mai 1997, abgerufen am 10. Oktober 2014 (niederländisch).