Margaret Leighton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Margaret Leighton (* 26. Februar 1922 in Barnt Green, Worcestershire, England; † 13. Januar 1976 in Chichester, Sussex, England) war eine britische Schauspielerin.

Leighton wurde viermal für den Tony Award nominiert und gewann zwei Tony Awards für Broadway Aufführungen als "Beste Schauspielerin in einem Drama": 1957 für "Separate Tables" und 1962 für Tennessee Williams’ "The Night of the Iguana." In derselben Kategorie war sie auch für Shakespeare's "Much Ado About Nothing" (1960) und "Tchin-Tchin" (1963) nominiert.

Für ihre Rolle in Hamlet (1970) bekam sie den Emmy Award für hervorragende Leistungen einer Nebendarstellerin in einem Drama. Für vier Episoden der Serie Dr. Kildare (1966) wurde sie für den Emmy für hervorragende Einzelleistung einer Hauptdarstellerin in einem Drama nominiert.

Für ihre Rolle als Mrs. Maudsley in The Go-Between (1970), gewann sie den Britischen Filmpreis als "Beste Nebendarstellerin". Sie erhielt eine Nominierung für den British Film Academy Award als "Beste britische Schauspielerin" für ihre Rolle als Valerie Carrington in Carrington, V.C. (1955) und wurde für The Go-Between 1971 als "Beste Nebendarstellerin" für den Oscar nominiert.

1971 erhielt Leighton die Diagnose Multiple Sklerose, arbeitete aber dennoch weiter. Auch ab 1975, als sie nicht mehr gehen konnte, hörte sie nicht auf zu spielen. Sie starb im folgenden Jahr in Sussex.

Leighton war drei Mal verheiratet: Mit Michael Wilding (1964 - 13. Januar 1976), Laurence Harvey (1957 - 1961) und mit Max Reinhardt (1947 - 1955).

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]