Margaret Livingston

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Margaret Livingston 1927

Margaret Livingston (* 25. November 1900 in Salt Lake City, Utah, USA; † 13. Dezember 1984 in Warrington, Pennsylvania, USA) war eine US-amerikanische Filmschauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Margaret Livingston, die schwedisch-schottischer Herkunft gewesen sein soll, kam bereits als Teenager zum Film. Anders als andere Darstellerinnen ihrer Zeit, hatte sie zuvor keinerlei Bühnenerfahrung gesammelt. In The Chain Invisible (1916) erschien die Schauspielerin, die anfangs auch unter dem Namen "Marguerite Livingston" auftrat, erstmals auf der Leinwand. Sie wurde in den 20er Jahren zu einer gefragten Darstellerin und war bis zum Ende der Stummfilmära in fast 50 Filmen zu sehen. Doch nur selten wurden der zierlichen, knapp 1,60 m großen Aktrice mit den kastanienbraunen Haaren und den dunklen, schlitzartig-schmalen Augen Hauptrollen übertragen. Mehrfach spielte sie Verführerinnen europäischer Herkunft, wurde etwa in His private Life (1928) und Innocents of Paris (1929) als Französin eingesetzt.

Im Gegensatz zu vielen anderen Stummfilmstars gelang ihr der Übergang zum Tonfilm mühelos. In The Canary Murder Case lieh sie Louise Brooks ihre Stimme, da sich diese geweigert hatte, an der Nachvertonung des ursprünglich stumm hergestellten Filmes mitzuwirken. Für die Tonfassung mussten einige Szenen neu gedreht werden, bei denen Livingston auch als Double für Brooks eingesetzt wurde. Allerdings war sie hier nur von hinten oder von der Seite zu sehen. Margaret Livingston war anschließend noch in etwa 20 Tonfilmproduktionen zu sehen, ehe sie sich endgültig ins Privatleben zurückzog. 1934 drehte sie ihren letzten Spielfilm mit dem Titel The Social Register.

Da Livingston nur selten mit namhaften Regisseuren zusammenarbeitete, sind ihre Filme heute weitgehend vergessen. In Erinnerung blieb jedoch der eiskalte Vamp, den sie 1927 in Friedrich Wilhelm Murnaus Sunrise (Sonnenaufgang - Lied von zwei Menschen) verkörperte.

Margaret Livingston war seit 1931 mit dem Jazzmusiker Paul Whiteman (1890-1967) verheiratet. Die Ehe blieb kinderlos. Ihre Schwester Ivy (1894-1986) war ebenfalls als Schauspielerin tätig.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1916: The Chain Invisible
  • 1917: Alimony (unter dem Namen "Marguerite Livingston")
  • 1918: Within the Cup (ungenannt)
  • 1919: The Busher
  • 1919: All Wrong (als "Marguerite Livingston")
  • 1920: Haunting Shadows - (noch als Marguerite Livingston)
  • 1920: What's Your Husband Doing?
  • 1920: Water, Water Everywhere
  • 1920: Hairpins
  • 1920: The Brute Master
  • 1920: The Parish Priest
  • 1921: Lying Lips (auch: The Magic Life)
  • 1921: The Home Stretch
  • 1921: Colorado Pluck
  • 1921: Passing Through (auch: Passin' Thru)
  • 1921: Eden and Return
  • 1923: The Social Buccaneer
  • 1923: Divorce
  • 1924: Love's Whirlpool
  • 1924: Wandering Husbands (alternativ: Love and Lies)
  • 1924: Her Marriage Vow
  • 1924: Butterfly
  • 1924: The Chorus Lady
  • 1925: Der elektrische Stuhl (Capital Punishment)
  • 1925: Up the Ladder
  • 1925: I'll Show You the Town
  • 1925: Greater Than a Crown
  • 1925: The Wheel
  • 1925: Havoc
  • 1925: After Marriage
  • 1925: The Best People
  • 1925: When the Door Opened
  • 1925: Wages for Wives
  • 1926: The Yankee Señor
  • 1926: Hell's 400
  • 1926: A Trip to Chinatown
  • 1926: Bis zur Entscheidung (The Blue Eagle)
  • 1926: Womanpower - Dot
  • 1926: Breed of the Sea
  • 1927: Slaves of Beauty
  • 1927: Secret Studio
  • 1927: Lightning
  • 1927: Married Alive
  • 1927: The Girl from Gay Paree
  • 1927: Sonnenaufgang - Lied von zwei Menschen (Sunrise - A song of two humans)
  • 1927: Was eine schöne Frau begehrt (The American Beauty)
  • 1927: Streets of Shanghai
  • 1928: A Woman's Way
  • 1928: Mad Hour
  • 1928: The Scarlet Dove
  • 1928: Der Prozeß contra X (Wheel of Chance)
  • 1928: The Way of the Strong
  • 1928: Say It with Sables (In Großbritannien: The Reckoning)
  • 1928: Through the Breakers
  • 1928: Beware of Bachelors
  • 1928: His Private Life
  • 1928: The Apache
  • 1929: Die Letzte Warnung (The Last Warning)
  • 1929: Bellamy Trial
  • 1929: The Girl Who Wouldn't Wait
  • 1929: Die Stimme aus dem Jenseits (The Canary Murder Case; Synchronisation für Louise Brooks)
  • 1929: The Charlatan
  • 1929: The Office Scandal
  • 1929: Acquitted
  • 1929: Der Straßensänger (Innocents of Paris)
  • 1929: Tonight at Twelve
  • 1929: Two O'Clock in the Morning (In Großbritannien: The Hour of Fear)
  • 1929: Seven Keys to Baldpate
  • 1930: Murder on the Roof
  • 1930: For the Love o' Lil
  • 1930: What a Widow!
  • 1930: Big Money (auch: Easy Money)
  • 1931: The Lady Refuses
  • 1931: Kiki
  • 1931: God's Gift to Women
  • 1931: Leichtes Geld (Smart Money)
  • 1931: Broadminded
  • 1932: Call Her Savage
  • 1934: The Social Register

Weblinks[Bearbeiten]