Margaret Stewart, Countess of Angus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Margaret Stewart (* um 1355; † 23. März 1418), Countess of Angus, war eine schottische Adelige.

Leben[Bearbeiten]

Ihr Vater war Thomas Stewart, 2. Earl of Angus; ihre Mutter war Margarete, Tochter des William St Clair (Sinclair) of Rosslyn (oder Roslin). Beim Tod ihres Vaters im Jahr 1361 war sie etwa sieben Jahre alt; musste aber dessen Erbe sowie den Titel des Earl od Angus übernehmen.

Über ihr Leben ist nur wenig bekannt: In erster Ehe war sie mit Thomas, 9. Earl of Mar verheiratet. Das Datum der Eheschließung ist nicht überliefert, die Ehe blieb kinderlos und sie war mit etwa 19 Jahren schon Witwe, als sich ihr Schwager William Douglas am 21. Juni 1374 selbst als Earl of Douglas and Mar bezeichnete.

Nach dem Tod ihres Mannes lebte Margaret zusammen mit ihrer Schwester Elisabeth auf den Ländereien von Angus. In dieser Zeit bezeichnete sie sich selbst als Countess of Mar. Im Februar 1379 trat ihre Schwester mit Genehmigung von Robert II. als Miterbin alle Rechte an ihre Schwester ab; danach benutzte Margaret den Titel Countess of Angus and Mar.

Ab Ende des Jahres 1379 lebte Margaret in Tantallon Castle, einer Burg im Besitz ihres Schwagers William. Ob sie mit ihm verheiratet war, ist nicht zu belegen. Trotzdem hatte sie mit ihm zwei Kinder; einen Sohn George, der als Begründer der sogenannten „Roten Linie“ der Douglas-Familie gilt. Zu dessen Gunsten verzichtete sie 1389 auf den Titel des Earl of Angus; in einer neuen Verleihung von Robert III. wurde George zum 1. Earl of Angus ernannt. Eine Tochter aus dieser Beziehung, Margaret, wurde 1404 von ihrer Halbschwester Isabel mit Ländereien beschenkt.

Literatur[Bearbeiten]

  •  James Balfour Paul (Hrsg.): The Lord Lyon King of Arms: The Scots Peerage. Band 1, Douglas, Edinburgh 1909, Stewart, Earl of Angus, S. 169 ff. (online auf www.archive.org, abgerufen am 24. August 2014).

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Thomas Stewart Earl of Angus
ca. 1361–1389
Titelverzicht 1389