Margarete von Brandenburg (1453–1509)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Margarete von Brandenburg (* 18. April 1453; † 27. April 1509 in Hof) war eine Prinzessin von Brandenburg und Äbtissin des Klosters Hof von 1476 bis 1490.

Leben[Bearbeiten]

Margarete war die dritte Tochter des brandenburgischen Kurfürsten Albrecht Achilles (1414–1486) aus dessen erster Ehe mit Margarete von Baden (1431–1457).

Zunächst für das klösterliche Leben bestimmt, wurde Margarete nach dem Tod ihrer Mutter mit dem Pfalzgrafen Kaspar von Zweibrücken verlobt. Zu jener Zeit erkrankte Margarete lebensgefährlich, entschloss sich die Verlobung aufzulösen und doch Nonne zu werden.

Sie folgte 1476 Katharina von Kotzau als Äbtissin nach. 1490 verzichtete sie auf das Amt als Äbtissin und starb als einfache Klosterfrau. Margarete verfügte über einigen Grundbesitz und ließ 1499[1] ein Urbar anlegen. Das Urbar wurde von Hans Hofner herausgegeben, es zeigt die Beszitzverhältnisse und Einkünfte des Klosters im Laufe der Zeit an. Es wurde von den beiden Nachfolgerinnen der Äbtissin fertiggestellt und ergänzt und 1658 letztmals vom markgräflichen Klosteramt mit Notizen versehen.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. hdbg.de
Vorgänger Amt Nachfolger
Katharina von Kotzau Äbtissin des Klarissenklosters Hof
1476–1490
Agnes von Hirschberg