Margarete von Burgund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt Margarete von Burgund, Königin von Frankreich; weitere Träger dieses Namens siehe unter Margarete von Burgund (Begriffsklärung)
Margarete von Burgund

Margarete von Burgund, (* um 1292; † 15. August 1315 in Château-Gaillard) war von 1314 bis 1315 Königin von Frankreich, seit ihrer Eheschließung 1305 Königin von Navarra.

Leben[Bearbeiten]

Margarete wurde als Tochter des Herzogs Robert II. von Burgund (1248–1306) und der Agnes von Frankreich (1260–1325), einer Tochter des Königs Ludwig IX. von Frankreich, geboren.

Sie heiratete am 23. September 1305 in Vernon Ludwig, den ältesten Sohn des Königs Philipp IV. von Frankreich und der Königin Johanna I. von Navarra, der in diesem Jahr als Ludwig I. König von Navarra und 1314, nach dem Tod seines Vaters, als Ludwig X. König von Frankreich wurde.

Zu Beginn des Jahres 1314 ließ Philipp IV. seine drei Schwiegertöchter, Margarete und die beiden Schwestern Johanna und Blanka von Burgund verhaften, nachdem – nach einer zeitgenössischen Chronik – seine eigene Tochter, Isabella von England, sie wegen Ehebruchs mit zwei jungen Rittern, Philippe und Gautier d’Aunay, angezeigt hatte (siehe: Tour de Nesle).

Unter der Folter sollen die Brüder die Beziehungen zu den Prinzessinnen gestanden haben, woraufhin sie in Pontoise hingerichtet wurden. Margarete wurde in die Festung Château-Gaillard gebracht und dort eingesperrt.

Am Fuß des Donjons von Château-Gaillard befindet sich auf der Nordseite eine Treppe, die in ihre Zelle führt. „In diesem Kellergewölbe“, erklärt der Historiker Édouard Gachot, „wurde am 18. Juni 1314 Margarete von Burgund eingesperrt, die ehebrecherische Frau Ludwigs X., genannt „der Zänker“. Am 15. August 1315 mit Hilfe ihrer Haare erdrosselt, wurde ihr Körper in der folgenden Nacht auf den Friedhof der Cordeliers von Vernon gebracht.“ Margarete war mit dem Tod ihres Schwiegervaters am 29. November 1314 als Ehefrau seines Nachfolgers Königin von Frankreich geworden, und stellte nun ein ernsthaftes Problem dar, das durch ihre Ermordung gelöst wurde. Vier Tage nach ihrem Tod, am 19. August, schloss Ludwig X. seine zweite Ehe.

Nachkommen[Bearbeiten]

Ludwig und Margarete sind die Eltern der späteren Königin Johanna II. von Navarra (1311–1349).

Literatur[Bearbeiten]

Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Johanna von Navarra Königin von Frankreich
1314–1315
Klementine von Ungarn