Margaretha Lindahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Margaretha Lindahl Curling
Geburtstag 20. Oktober 1974
Geburtsort Sveg
Karriere
Nation SchwedenSchweden Schweden
Verein Umeå CK
Spielhand rechts
Status unbekannt
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
EM-Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Bronze 1998 Nagano
Curling-WeltmeisterschaftVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Gold 1998 Kamloops
Gold 1999 Saint John
Curling-EuropameisterschaftVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Silber 1996 Kopenhagen
Gold 1997 Füssen
Silber 1999
Curling-JuniorenweltmeisterschaftVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Bronze 1994 Sofia
Silber 1995 Perth
Bronze 1996 Red Deer
letzte Änderung: 8. März 2010

Margaretha Lindahl (* 20. Oktober 1974 in Sveg) ist eine schwedische Curlerin.

Ihr internationales Debüt hatte Lindahl bei der Juniorenweltmeisterschaft 1993 in Grindelwald, sie blieb aber ohne Medaille. 1994 gewann sie bei der JWM in Sofia mit der Bronzemedaille ihr erstes Edelmetall.

Lindahl war Ersatzspielerin der schwedischen Mannschaft bei den XVIII. Olympischen Winterspielen in Nagano im Curling. Die Mannschaft gewann die olympische Bronzemedaille nach einem 10:6-Sieg im Spiel um den 3. Platz gegen Großbritannien um Skip Kirsty Hay. Bei diesen Winterspielen hat sie ihren Ehemann, den Curler James Dryburgh, kennengelernt.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Weltmeisterin 1998, 1999
  • Europameisterin 1997
  • 2. Platz Europameisterschaft 1996, 1999
  • 2. Platz Juniorenweltmeisterschaft 1995
  • 3. Platz Olympische Winterspiele 1998
  • 3. Platz Juniorenweltmeisterschaft 1994, 1996

Weblinks[Bearbeiten]