Margarethe von Preußen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Margarethe von Preußen, Landgräfin von Hessen-Kassel

Prinzessin Margarethe Beatrice Feodora von Preußen VA (* 22. April 1872 in Potsdam, Neues Palais; † 22. Januar 1954 in Schönberg bei Kronberg, Hessen) war durch Heirat Landgräfin von Hessen-Kassel.

Herkunft[Bearbeiten]

Margarethe, im Familienkreis „Mossy“ genannt, war die jüngste Tochter des Kronprinzen Friedrich Wilhelm (Friedrich III.) (1831–1888) und seiner Frau Princess Royal Victoria (1840–1901), der ältesten Tochter der britischen Königin Victoria und ihres Prinzgemahls Albert von Sachsen-Coburg und Gotha. Ihr Großvater väterlicherseits war der erste Deutsche Kaiser und König von Preußen Wilhelm I. Wie ihre beiden Schwestern Sophie und Viktoria stand sie ihrer Mutter sehr nah und war der englischen Lebensweise sehr zugetan. Sie starb als letztes der Kinder Kaiser Friedrichs III.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten]

Margarethe von Preußen und ihr Gatte Friedrich Karl von Hessen

Am 25. Januar 1893 heiratete sie Prinz Friedrich Karl von Hessen, zukünftiger König von Finnland und späteres Oberhaupt des Zweigs Hessen-Kassel im Haus Hessen. Aus der harmonischen und glücklichen Ehe gingen sechs Söhne hervor, darunter zwei Zwillingspaare:

1918 wurde Friedrich Karl zum König des gerade unabhängig gewordenen Finnlands gewählt. Margarethe wurde damit Königin von Finnland und rechtliche Nachfolgerin ihrer Cousine, der Zarin Alexandra Fjodorowna, die bisher den Titel einer Großfürstin von Finnland getragen hatte. Deutschlands Niederlage im Ersten Weltkrieg beendete diese Karriere als Königspaar aber schon nach neun Wochen. Friedrich Karl wurde nach dem Verzicht seines Bruders jedoch Oberhaupt des Hauses Hessen-Kassel.

Literatur[Bearbeiten]

  • Karin Feuerstein-Prasser: Die deutschen Kaiserinnen. 1871–1918. Piper, München und Zürich 2006, ISBN 3-492-23641-3

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Princess Margaret of Prussia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien