Margaux Hemingway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Margaux Hemingway (1993)

Margaux Hemingway (* 16. Februar 1954 in Portland, Oregon; † 1. Juli 1996 in Santa Monica, Kalifornien; eigentlich Margot Louise Hemingway) war eine US-amerikanische Schauspielerin und Model.

Margaux Hemingway war die Enkelin des Literaturnobelpreisträgers Ernest Hemingway und die ältere Schwester der Schauspielerin Mariel Hemingway. Sie wuchs auf der Farm ihres Großvaters in Ketchum (Idaho) auf.

Nach dem Erfolg mit ihrer ersten Rolle in „Eine Frau sieht rot“ (1976) stand Hemingway vor einer steilen Hollywood-Karriere. Der Parfumhersteller Fabergé nahm sie für eine Million US-Dollar für seine neue Werbekampagne unter Vertrag.

Hemingways zwei Ehen, mit Erroll Weston und mit Bernard Foucher Ende der 1970er Jahre, scheiterten. In der Folge litt Margaux Hemingway zunehmend an ihrer Alkoholkrankheit. 1988 ließ sie sich zum Entzug in das Betty Ford Center einweisen. Der Versuch, ihre Sucht zu überwinden, scheiterte, und Hemingway vereinsamte zunehmend.

Nachdem Nachbarn sie mehrere Tage nicht mehr gesehen hatten, brach die Polizei ein Fenster zu ihrer Wohnung auf und fand Hemingway tot auf. In ihrem Blut wurde eine Überdosis Sedativa gefunden. Hemingway hatte sich offensichtlich am Vortag des Jahrestages des Suizids ihres Großvaters ebenfalls selbst das Leben genommen.

Margaux Hemingway war das fünfte Familienmitglied der Hemingways in drei Generationen, das Suizid beging. Neben ihrem Großvater begingen auch ihr Urgroßvater, ihr Großonkel Leicester (13. September 1982 im Alter von 67 Jahren) und eine Schwester ihres Großvaters Suizid. Ihr Onkel Gregory (nach einer Geschlechtsumwandlung nannte er sich Gloria) starb am 1. Oktober 2001 im Alter von 69 Jahren unter mysteriösen Umständen in einem Frauengefängnis in Miami (vgl. Familie Hemingway).

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Margaux Hemingway – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien