Marginale Konsumquote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die marginale Konsumquote (auch: marginale Konsumneigung, Grenzneigung zum Konsum), kurz c_Y, beschreibt den Anteil des Einkommens, den die privaten Haushalte einer Volkswirtschaft an der nächsten zusätzlichen (marginalen) Einkommenseinheit konsumieren, d.h. nicht sparen. Sie ist grundlegend für die Entwicklung des Keynesianischen Totalmodells und des Multiplikators.

Zum Beispiel: Wenn ein Haushalt einen Euro mehr zur Verfügung hat und die Marginale Konsumquote ist 0.65, dann wird der Haushalt von dem zusätzlichen Euro 65 Cents ausgeben und 35 Cents sparen.

Der Konsum C ergibt sich aus dem autonomen Konsum (C_{autonom}) und dem verfügbaren Einkommen (Y) multipliziert mit der marginalen Konsumneigung (c_Y):

C = C_{autonom} + c_Y \cdot Y

Die marginale Konsumneigung ist die Ableitung des Konsums C nach dem Einkommen Y.

C_Y=\frac{dC}{dY}

Nach dem fundamental-psychologischen Gesetz muss C_Y größer als 0 und kleiner als 1 sein. Es gilt also:

0< C_Y <1 \!

Die marginale Konsumneigung ergibt sich aus der Differenz von 1 und der marginalen Sparneigung S_Y. Das heißt, dass Geld, das nicht für den Konsum ausgegeben wird, gespart wird.

C_Y = 1 - S_Y \!

Analog lässt sich für die Investitionen die marginale Investitionsquote definieren.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Cezanne: Allgemeine Volkswirtschaftslehre, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 6. Auflage, ISBN 978-3-486-57770-9