Margo Glantz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Margo Glantz 1999 in Graz (Österreich)

Margo Glantz (* 28. Januar 1930 in Mexiko-Stadt, Mexiko) ist eine mexikanische Schriftstellerin, Essayistin und Wissenschaftlerin.

Leben[Bearbeiten]

Margo Glantz wurde in eine Familie jüdischer Auswanderer aus Russland geboren; ihr Vater, Jacobo Glantz, war selbst Schriftsteller, ihre Mutter hieß Elizabeth (Lucia) Shapiro und starb erst 1997 im Alter von 94 Jahren.

Von 1947 bis 1953 studierte Margo Glantz Literatur- und Theaterwissenschaften sowie Kunstgeschichte an der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM), wo sie viele hervorragende Lehrer hatte, darunter so bedeutende Schriftsteller und Philosophen wie Alfonso Reyes, Julio Torri, Agustín Yáñez, Samuel Ramos und Leopoldo Zea. 1953 ging sie mit ihrem damaligen Ehemann, Francisco López Cámara, für fünf Jahre nach Paris, wo sie an der Sorbonne mit der Dissertation El exotismo francés en México (de 1847 a 1867) ein Doktorat in Spanischer Literaturwissenschaft erwarb. Zurück in Mexiko lehrte sie an verschiedenen sekundären Bildungsstätten sowie an der UNAM Ästhetik, Theatergeschichte, Geschichte der mexikanischen Literatur und Komparatistik. 1959 wurde ihre erste Tochter Alina geboren. In Zeitungen und Zeitschriften veröffentlichte sie zahlreiche Artikel, Rezensionen und Theaterkritiken.

1964 erschien ihr erstes Buch, Viajes en México, Crónicas extranjeras, das auf Materialien basierte, welche sie für ihre Dissertation in Paris gesammelt hatte. 1966 wurde sie zur Professorin für Spanische und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Facultad de Filosofía y Letras der UNAM ernannt. Im selben Jahr gründete sie die Zeitschrift Punto de Partida, die sie bis 1969 leitete. Im gleichen Zeitraum stand sie auch dem Instituto Cultural Mexicano Israelí (= Mexikanisch-Israelisches Kulturinstitut) vor. 1970 heiratete sie in zweiter Ehe Luis Mario Schneider, mit dem sie eine 1971 geborene Tochter, Renata, hat. In diesem Jahr wurde sie als Ordentliche Professorin an das Montclair State College in New Jersey berufen und veröffentlichte ein bahnbrechendes literaturgeschichtliches Werk mit dem Titel Onda y escritura en México, jóvenes de 20 a 33, nach dem die gleichnamige literarische Strömung der jungen Literatinnen und Literaten in Mexiko benannt wurde. Nach der Trennung von ihrem zweiten Mann kehrte Margo Glantz 1974 nach Mexiko zurück, wo sie ihre Lehrtätigkeit an der UNAM wieder aufnahm. Ihr erstes literarisches Werk, Las mil y una calorías, novela dietética (1001 Kalorien, ein diätetischer Roman) erschien 1978, gefolgt von einer ganzen Reihe weiterer Essays und Romane (siehe Bibliographie). 1982 starb ihr Vater, dem sie mit dem autobiographischen Werk Las genealogías ein Jahr zuvor ein literarisches Zeugnis gesetzt hatte. 1983 wurde sie Leiterin der Literaturabteilung des Instituto Nacional de Bellas Artes (INBA), ein Jahr später erhielt sie den bedeutenden Literaturpreis Premio Xavier Villaurrutia für ihr Werk Síndrome de Naufragios. Von 1986 bis 1988 war sie Kulturattachée an der Mexikanischen Botschaft in London. Anschließend kehrte sie nach Mexiko zurück, wo sie ihre Lehrtätigkeit an der UNAM wieder aufnahm; zahlreiche Gastprofessuren an verschiedenen Universitäten in den USA folgten. 1994 wurde sie zur Profesora Emérita der UNAM ernannt sowie zum Council of the Humanities Fellow der University of Princeton, USA. Seit 1995 ist sie ordentliches Mitglied der Academia Mexicana de la Lengua.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werk[Bearbeiten]

Romane und Autobiographisches[Bearbeiten]

  • Las mil y una calorías, México: Premiá, 1978.
  • Las genealogías, México, Martín Casillas, 1981 (Premio Magda Donato 1982); Neuauflagen: México, Alfaguara, 1997 und Valencia (Spanien), Pre-Textos, 2006. Englisch: The Family Tree: An Illustrated Novel; translated by Susan Bassnett. London: Serpent's Tail, 1991.
  • Apariciones, México, Alfaguara, 1996.
  • Zona de derrumbe, Beatriz Viterbo, 2001.
  • El rastro, Barcelona, Anagrama, 2002. Premio Sor Juana Inés de la Cruz 2003.
  • Historia de una mujer que caminó por la vida con zapatos de diseñador, Barcelona, Anagrama. 2005.

Essays und Literaturkritik[Bearbeiten]

  • Viajes en México. Crónicas extranjeras, México, Secretaría de Obras Públicas, 1964.
  • Tennessee Williams y el teatro norteamericano, México, UNAM, 1964.
  • La aventura del Conde de Rousset Boulbon, México, SepSetenta, 1972.
  • Doscientas ballenas azules, México, La Máquina de Escribir, 1979.
  • No pronunciarás, México, Premià, 1980.
  • Repeticiones. Ensayos sobre literatura mexicana, México, Universidad Veracruzana (UV), 1980.
  • Intervención y pretexto. Ensayos de literatura comparada e iberoamericana, México, UNAM, 1981.
  • El día de tu boda, México, Secretaría de Educación Pública (SEP) / Martín Casillas, 1982.
  • La lengua en la mano, México, Premià, 1983.
  • De la amorosa inclinación de enredarse en cabellos, México, Océano, 1984.
  • Erosiones, México, Universidad Autónoma del Estado de México (UAEM), 1984.
  • Síndrome de naufragios, México, Joaquín Mortiz, 1984 (Premio Xavier Villaurrutia 1984).
  • Álvar Núñez Cabeza de Vaca, Notas y documentos, México, CONACULTA, 1993.
  • Esguince de cintura (ensayos sobre narrativa mexicana del siglo XX), México, Consejo Nacional para la Cultura y las Artes, 1994.
  • La Malinche, sus padres y sus hijos, México, UNAM, 1994; Neuauflage: México, Taurus, 2001.
  • Obra selecta de Sor Juana Inés de la Cruz (selección y prólogo de Margo Glantz y cronología y bibliografía de María Dolores Bravo Arriaga), Caracas, Biblioteca Ayacucho, 1994.
  • Sor Juana Inés de la Cruz, ¿hagiografía o autobiografía?, México, Grijalbo, Universidad Nacional Autónoma, 1995.
  • Sor Juana Inés de la Cruz: saberes y placeres, Toluca, Instituto Mexiquense de Cultura, 1996.
  • Sor Juana: La comparación y la hipérbole, Mexico, Consejo Nacional de la Cultura y las Artes, 2000.
  • Borrones y borradores. Ensayos sobre literatura colonial, UNAM / El Equilibrista, México, 1992; Neuauflage unter dem Titel La desnudez como naufragio: borrones y borradores, Madrid Iberoamericana, 2004.

Literatur[Bearbeiten]

  • María Dolores Bravo / Blanca Estela Treviño: Margo Glantz: 45 años de docencia. México, Facultad de Filosofía y Letras, UNAM, 2006; ISBN 970-32-2936-0.
  • Celina Manzoni (Hg.): Margo Glantz: Ensayos y Relatos. Margo Glantz y la crítica. Madrid, Editorial Excultura (Colección Entramados), 2003.
  • Julio Ortega: Taller de la escritura: conversaciones, encuentros, entrevistas. México: Siglo Veintiuno Editores, 2000; ISBN 968-23-2214-6. (Spanisch)
  • Erna Pfeiffer: EntreVistas. Diez escritoras mexicanas desde bastidores. Frankfurt: Vervuert 1992, ISBN 3-89354-051-2 (Spanisch)

Weblinks[Bearbeiten]