Margot Kidder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Margot Kidder (2013)

Margot Kidder (* 17. Oktober 1948 in Yellowknife, Nordwest-Territorien; eigentlich Margaret Ruth Kidder) ist eine kanadische Schauspielerin.

Leben und Leistungen[Bearbeiten]

Ihre Eltern hießen Jill und Kendall Kidder. Sie ist die Tante der Schauspielerin Janet Kidder. Mit zwölf Jahren hatte Margot Kidder insgesamt elf Schulwechsel hinter sich. Sie war zeitweise depressiv und dachte mit vierzehn Jahren an Suizid. Ihre Eltern schickten sie auf ein Internat, wo sie ihre ersten Erfahrungen mit der Schauspielerei machte und die weibliche Hauptrolle in Romeo und Julia spielte.

Nach dem Schulabschluss zog sie nach Los Angeles, um eine Schauspielkarriere zu starten. Ein kanadischer Agent entdeckte sie, und so bekam sie eine Filmrolle in der Komödie Gaily, Gaily aus dem Jahr 1969. Ein Jahr später bekam sie die erste Hauptrolle an der Seite von Hollywood-Legende Gene Wilder in dem Film Quackser Fortune hat ’nen Vetter in der Bronx.

Doch der Durchbruch kam mit dem Film Die Schwestern des Bösen von Regisseur Brian De Palma aus dem Jahr 1973. Es war ihre erste Rolle in einem Horrorfilm. Bis 1975 spielte sie noch in den Filmen Der große Reibach, Jessy – Die Treppe in den Tod und 33 Grad im Schatten mit.

Im Jahr 1975 heiratete Kidder den Schauspieler Thomas McGuane. Ein Jahr später bekam sie ihre Tochter Maggie und ließ sich scheiden. 1979 ehelichte sie den US-amerikanischen Schauspieler John Heard. Noch im selben Jahr scheiterte auch diese Ehe.

Kidders großes Comeback ins Filmgeschäft erlebte sie im Jahr 1978 mit dem Film Superman als Lois Lane. Sie spielte hierin, wie auch in den Fortsetzungen, die weibliche Hauptrolle an der Seite von Christopher Reeve. 1979 erhielt sie für ihre Leistung in Superman einen Saturn Award in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin. Nominierungen für diesen Preis bekam sie 1980 für Amityville Horror und 1982 für Superman II – Allein gegen alle. 1982 gewann sie als beste Hauptdarstellerin einen Genie Award für Der schmale Weg des Glücks.

In den 1980er Jahren folgten weitere Rollen in den Filmen Trenchcoat (1983), Superman III – Der stählerne Blitz (1983), Staubige Dollars (1985), Superman IV – Die Welt am Abgrund (1987) etc. Im August 1983 heiratete sie den französischen Regisseur Philippe de Broca. Auch diese Ehe hielt nur ein Jahr.

Im Jahr 1990 hatte Kidder einen schweren Autounfall und verlor in den darauf folgenden zwei Jahren ihr gesamtes Vermögen. Mittlerweile hat sie sich von den gesundheitlichen und finanziellen Unfallfolgen erholt und arbeitet wieder als Schauspielerin.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Margot Kidder – Sammlung von Bildern