Margot Schellemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Margot Schellemann, geb. Kratzsch (* 21. Juli 1930; † 21. Januar 2012) war eine deutsche Puppenspielerin und Sprecherin. Bekanntheit erlangte sie durch die international bekannte Augsburger Puppenkiste.

Leben[Bearbeiten]

Als Margot Kratzsch geboren studierte sie nach dem Abitur zunächst Philosophie. Um sich 1950 etwas Geld für das Studium dazu zu verdienen, bewarb sie sich bei der Augsburger Puppenkiste als Sprecherin. Walter Oehmichen war von ihr so begeistert, dass er sie bald ins Ensemble aufnahm und sie ihre erste Puppe führte. Schellemann erwies sich als sehr gute Puppenspielerin und begnadete Sprecherin, sodass sie schnell Hauptrollen übernahm. Anfangs wurde in der Puppenkiste noch live gesprochen, später führte das Ensemble die Puppen zu einem vorher angefertigten Hörspiel. In der Aufnahme zu dem Stück Wie das Eselchen das Christkind suchte lieh Margot Schellemann insgesamt sechs verschiedenen Charakteren ihre Stimme. Auch sorgte sie für die Choreografie der Marionetten.

In ganz Deutschland wurde sie durch die Fernsehproduktionen der Puppenkiste bekannt. Sie führte unter anderem das Urmel, Kater Mikesch oder Lukas den Lokomotivführer. In der erfolgreichsten Produktion der Puppenkiste, Urmel aus dem Eis, lieh sie Ping Pinguin ihre Stimme.

Gelegentlich trat sie auch als Schauspielerin auf, so in den Museumsratten oder als Bänkelsängerin im Tanzbärenmärchen. Für den Hessischen Rundfunk arbeitete sie ab 1965 als Cutterin und schnitt seither bis zu ihrer Pensionierung 1990 alle Fernsehfilme der Augsburger Puppenkiste. Margot Schellemann verließ das Ensemble 1990, blieb der Puppenkiste aber noch einige Jahre als Sprecherin erhalten. Sie war verheiratet mit Walter Schellemann († 2008), ebenfalls Mitglied im Ensemble der Augsburger Puppenkiste. Schellemann verstarb am 21. Januar 2012 im Alter von 81 Jahren.

Filmografie[Bearbeiten]

als Sprecherin/Schauspielerin[Bearbeiten]

als Cutterin (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1965: Der Löwe ist los
  • 1966: Kommt ein Löwe geflogen
  • 1967: Die Museumsratten
  • 1969: Urmel aus dem Eis
  • 1970: Kleiner König Kalle Wirsch
  • 1973: Don Blech und der goldene Junker
  • 1976: Drachen hat nicht jeder
  • 1977: Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer
  • 1978: Jim Knopf und die wilde 13
  • 1980: Am Samstag kam das Sams zurück
  • 1982: Katze mit Hut
  • 1985: Kater Mikesch
  • 1989: Die Wetterorgel
  • 1990: Der Prinz von Pumpelonien
  • 1990: Was kommt vor im Ofenrohr

Weblinks[Bearbeiten]