Margot Wallström

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Margot Wallström

Margot Wallström [ˈmargɔt ˈvalstrøːm] (* 28. September 1954) ist eine schwedische sozialdemokratische Politikerin und ehemalige Vizepräsidentin der Europäischen Kommission. Dort war sie in ihrer zweiten Amtszeit zuständig für Institutionen und Kommunikationsstrategie.

Karriere in Schweden[Bearbeiten]

Vor ihrer Ernennung zur EU-Kommissarin machte sie im schwedischen Parlament und in der Regierung Karriere. Von 1988 bis 1991 war sie Ministerin für Verbraucherfragen, Frauen und Jugend. Von 1994 bis 1996 war sie Kulturministerin, danach bis 1998 Ministerin für Soziales. Sie war weiter Vorsitzende eines regionalen Fernsehsenders in Schweden und unmittelbar vor ihrer Ernennung Vizepräsidentin einer Fernseheinrichtung in Colombo (Sri Lanka).

Karriere in der EU[Bearbeiten]

Von 1999 bis 2004 war sie in der Kommission Prodi für Umwelt zuständig. Von 2004 bis 2010 war sie Kommissar für institutionelle Beziehungen und Kommunikationsstrategie, sowie Vizepräsidentin.

Seit dem 2. Februar 2010 ist Wallström UN-Sonderbeauftragte zum Thema sexuelle Gewalt in Konflikten.[1]

In die Kritik geriet Wallström, als bekannt wurde, dass die EU unter ihrer Ägide versucht, positive Berichterstattung über die EU einzukaufen.[2]

Privates[Bearbeiten]

Margot Wallström ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. UN Doc SG/A/1220 vom 2. Februar 2010: Secretary-General Appoints Margot Wallström of Sweden as Special Representative on Sexual Violence in Conflict (englisch)
  2. FAZ: Die EU kauft Berichterstattung ein

Literatur[Bearbeiten]

Bengt Ohlsson: Margot. Brombergs, Stockholm 2012. ISBN 9789173373326

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Margot Wallström – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien