Margrethe Vestager

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Margrethe Vestager (2009)

Margrethe Vestager (* 13. April 1968 in Glostrup) ist eine dänische Politikerin der sozialliberalen Partei Det Radikale Venstre (RV).

Leben[Bearbeiten]

Von 1993 bis 1997 war sie als Nachfolgerin von Grethe Erichsen Parteivorsitzende der RV und damit vor allem für die interne Organisation der Partei zuständig. Vom 23. März 1998 bis 27. November 2001 war Vestager als Nachfolgerin von Ole Vig Jensen Bildungsministerin; bis 21. Dezember 2000 fiel auch das Kirchenministerium in ihren Geschäftsbereich.

2007 übernahm Vestager die politische Führung der RV. Dabei hatte sie bis zunächst den Fraktionsvorsitz inne, bis sie nach der erfolgreichen Folketingswahl 2011 das Wirtschafts- und Innenministerium in den Kabinetten Thorning-Schmidt I und Thorning-Schmidt II führte.

Thorning-Schmidt schlug Vestager 2014 als dänische EU-Kommissarin in der Kommission Juncker vor. Deshalb zog sich Vestager am 2. September 2014 von ihren dänischen politischen Ämtern zurück. Am 10. September 2014 nominierte Jean-Claude Juncker sie offiziell als EU-Kommissarin für Wettbewerb; sie wird somit Joaquín Almunia nachfolgen.[1]

Vestager ist mit Thomas Jensen verheiratet und hat drei Töchter.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Margrethe Vestager – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Denmark’s Vestager to Take Over From EU Antitrust Chief Almunia Bloomberg News, abgerufen am 10. September 2014.