Marguerite Canal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marie-Marguerite-Denise Canal (* 29. Januar 1890 in Toulouse; † 27. Januar 1978 ebenda) war eine französische Komponistin.

Canal studierte ab 1903 am Conservatoire de Paris, wo sie Schülerin von Paul Vidal war. Sie gewann beim ersten Wettbewerb um den Prix de Rome 1919 den Ersten Second Grand Prix und im Folgejahr mit der dramatischen Szene Don Juan den Premier Grand Prix. Nach dem mit dem Preis verbundenen Aufenthalt in der Villa Medici in Rom unterrichtete sie am Conservatoire de Paris Solfège.

Canal komponierte neben Orchesterwerken und Kammermusik mehr als einhundert Lieder u.a. nach Texten von Charles Baudelaire, Marceline Desbordes-Valmore, Paul Verlaine und Edmond Haraucourt.

Werke[Bearbeiten]

  • Arabesque für Orchester
  • Chanson pour Namy für Orchester
  • La Flûte de Jade für Orchester
  • Sonate für Klavier und Violine
  • Spleen für Cello und Streichquintett
  • Idylle für Violine oder Violoncello und Klavier
  • Lied für Violine oder Violoncello und Klavier
  • Thème et variations für Oboe und Klavier
  • Esquisses méditerranéennes für Klavier
  • Pages enfantines für Klavier
  • 3 Pièces romantiques für Klavier
  • Lieder:
    • nach Charles Baudelaire: Bien loin d’ici, Madrigal triste, Recueillement
    • nach Marceline Desbordes-Valmore: Amour partout, Dormeuse, Fileuse, Pour endormir l’enfant
    • nach Paul Verlaine: Sagesse
    • nach Albert Samain: Au Jardin de l'Infante, Musique
    • nach Paul Fort: Chanson de l'Aube, L'Amour marin, Le Bonheur est dans le pré, Le Regard éternel
    • nach Charles Leconte de Lisle: 6 Chansons écossaises
    • nach Edmond Haraucourt: Le Miroir, Romance

Weblinks[Bearbeiten]