Marguerite Roesgen-Champion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marguerite Roesgen-Champion (* 25. Januar 1894 in Genf; † 30. Juni 1976 ebd.) war eine Schweizer Komponistin und Cembalistin.

Roesgen-Champion studierte am Konservatorium ihrer Heimatstadt bei Ernest Bloch und Émile Jaques-Dalcroze. Seit 1926 lebte sie als Komponistin in Paris. Sie komponierte Orchesterwerke, Cembalo- und Klavierstücke, Kammermusik und Chorwerke.

Sie spielte mehrere Klavierkonzerte Mozarts und Haydns sowie Cembalokompositionen von Jean-Henri d’Anglebert, Johann Christoph Friedrich Bach und anderen auf Schallplatte ein.

Werke[Bearbeiten]

  • Sonate pour Flûte et Clavier
  • Conte bleu et or, Klavierduett
  • Suite française für Flöte und Harfe
  • Domine ne in Furore für gemischten Chor a cappella
  • Waltzes für zwei Klaviere
  • Concert pour saxophone, clavecin et basson
  • À la lune für Gesang, Flöte und Klavier
  • Concerto grosso für Violine, Cello, Cembalo und Orchester