Marguerite de Valois-Angoulême, duchesse de Berry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Margarete von Berry (in der Mitte direkt an Claudes linker Seite), die Mutter Claude de France (in der Mitte) und die Schwestern Louise (vorne rechts), Charlotte (vorne links), Madeleine (hinten rechts) sowie ihre Schwägerin, Eleonore von Kastilien (hinten links), die diese Zeichnung für ihr Stundenbuch hatte anfertigen lassen

Margarete von Angoulême (* 5. Juni 1523 in Saint-Germain-en-Laye; † 4. September 1574 in Turin) war eine Tochter des Königs Franz I. von Frankreich und Claude de France.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Am 9. Juli 1559 heiratete sie in Paris den Herzog Emanuel Philibert von Savoyen († 30. August 1580 in Turin) und erlangte dadurch den Titel der Herzogin von Berry und Pair von Frankreich. Die Ehe diente zur Bekräftigung der Aussöhnung ihres Bruders Heinrich II. mit Emanuel Philibert und war Teil des Frieden von Cateau-Cambrésis.

Aufgrund des Alters Margaretes ging aus der Ehe nur ein Sohn hervor:

Margarete und Emanuel Philibert wurden im Dom San Giovanni in Turin begraben.