Mariä-Entschlafens-Kathedrale (Kiew)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mariä-Entschlafens-Kathedrale in Kiew

Die Mariä-Entschlafens-Kathedrale (auch Uspenski-Kathedrale oder Mariä-Himmelfahrts-Kathedrale) in Kiew ist ein repräsentativer barocker Kirchenbau im Bereich des Kiewer Höhlenklosters. Die Kathedrale wurde im Jahre 1073 in der Epoche der Kiewer Rus im byzantinischen Stil erbaut und war lange Zeit der wichtigste Sakralbau Altrusslands. Im 18. Jahrhundert wurde es im Stil des Kosakenbarocks umgebaut.

Das Bauwerk wurde während der deutschen Besatzung Kiews im Herbst 1941 gesprengt. Albert Speer gab in seinen Memoiren an, dass dies auf Befehl des Reichskommissars der Ukraine Erich Koch geschehen war. Im Rahmen der Nazi-Ideologie waren identitätsstiftende Kultstätten der unterworfenen Völker zu beseitigen.

Die Kirche wurde von 1998 bis 2000 in möglichst originaler Form wieder errichtet. Sie zählt somit zu den in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion häufigen wieder geborenen Gotteshäusern.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mariä-Entschlafens-Kathedrale (Kiew) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Albert Speer: Erinnerungen. Ullstein Taschenbuchverlag, Berlin 2005, ISBN 3-548-36732-1.

50.43525330.557433Koordinaten: 50° 26′ 7″ N, 30° 33′ 27″ O