Mariä-Entschlafens-Kathedrale (Wladimir)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mariä-Entschlafens-Kathedrale

Die Mariä-Entschlafens-Kathedrale (russisch Успенский собор) ist eine im 12. Jahrhundert erbaute russisch-orthodoxe Kathedrale in Wladimir. Zur Zeit des Großfürstentums Wladimir-Susdal war sie der wichtigste Sakralbau der nordöstlichen Rus, später diente sie als Vorbild für weitere Gotteshäuser, wie etwa der gleichnamigen Kathedrale in Moskau. Heute dient sie sowohl als staatliches Museum, als auch als Zentrum der Eparchie Wladimir. Als wichtiger Bestandteil der Weißen Monumente von Wladimir und Susdal gehört die Kathedrale zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Die Kathedrale wurde zwischen 1158 und 1160 im Auftrag des Fürsten von Wladimir, Andrei Bogoljubski, als dreischiffiger Bau mit drei Apsiden errichtet. Die Fassaden sind vertikal durch Pilaster mit korinthischen Kapitellen und horizontal durch zwei Reihen von Blendarkaden gegliedert. Von den ersten Fresken der Mariä-Entschlafens-Kathedrale sind nur noch vereinzelte Fragmente erhalten. Die Kathedrale wurde 1408 von Andrei Rubljow und Daniil Tschorny mit neuen Wandmalereien verziert. Von diesen sind einzelne Bildnisse der Monumentaldarstellung des Jüngsten Gerichts erhalten. Die meisten heutigen Fresken der Kathedrale stammen aus dem 19. Jahrhundert. Im Jahr 1810 wurde neben der Kathedrale ein Glockenturm erbaut.

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

56.12738611111140.408916666667Koordinaten: 56° 7′ 38,59″ N, 40° 24′ 32,1″ O