Maria-Luise von Hannover-Cumberland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Prinzenpaar von Baden mit Kindern

Prinzessin Maria-Luise von Hannover und Cumberland, Königliche Prinzessin von Großbritannien und Irland, Herzogin zu Braunschweig und Lüneburg (vollständiger Name Marie Louise Victoria Caroline Amalie Alexandra Augusta Friederike; * 11. Oktober 1879 in Gmunden, Österreich; † 31. Januar 1948 in der Reichsabtei Salem) war die Ehefrau des Prinzen Maximilian von Baden.

Leben[Bearbeiten]

Maria-Luise war die älteste Tochter von Kronprinz Ernst August von Hannover und Cumberland (1845-1923) und seiner Gemahlin Prinzessin Thyra Amelia von Dänemark (1853-1933), jüngste Tochter von König Christian IX. und dessen Ehefrau Luise Wilhelmina von Hessen-Kassel.

Maria-Luise heiratete am 10. Juli 1900 in Gmunden (Österreich) den Prinzen Maximilian von Baden (1867-1929), Sohn des preußischen Generals und jüngeren Bruders Großherzogs Friedrich I., Prinz Wilhelm von Baden (1829-1897) und dessen Gemahlin Herzogin Maria von Leuchtenberg. Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor:

  • Marie Alexandra (1902-1944 bei einem Luftangriff)
∞ 1924 Wolfgang Prinz von Hessen
∞ 1931 Theodora Prinzessin von Griechenland und Dänemark

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maria-Luise von Hannover-Cumberland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien