Maria-Theresien-Schlössel (Wien Hofzeile)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maria-Theresien-Schlössel

Das Maria-Theresien-Schlössel ist ein historisches Gebäude im 19. Wiener Gemeindebezirk Döbling an der Hofzeile 18–20.

Das Schlösschen wurde 1745 als Lustschloss für die kaiserliche Regentin Maria Theresia im Rokokostil errichtet, und ist seit 1939 im Eigentum der Stadt Wien.

1912–1914 wurde das Maria-Theresien-Schlössel von der Nathaniel Freiherr von Rothschild’sche Stiftung für Nervenkranke zu einer Heilanstalt mit 66 Betten für Nervenkranke ausgebaut. Berühmte Neurologen wie Josef Gerstmann und Viktor Frankl wirkten an diesem Ort. 1914 stellt die Rothschild'sche Stiftung das Krankenhaus dem k.u.k. Kriegsministerium zur Verfügung, die Kapazität wurde als Teil des Kaiser-Jubiläums-Spitals auf 200 ausgebaut, aber ab 1915 als selbständiges Spezialspital vom Roten Kreuz für nervenverletzte und nervenkranke Militärpersonen geführt. Nach dem Krieg führte man wieder den Normalbetrieb fort, bis die Rothschildstiftung im Zuge des Anschlusses aufgelöst wurde. 1956 wurde die Stiftung zwar wiederhergestellt, das Schlössel blieb aber in Stadtbesitz.

Im Jahr 2002 übersiedelte das neurologische Krankenhaus als Neurologisches Zentrum - Rothschildstiftung - Maria-Theresien-Schlössel des Wiener Krankenanstaltenverbunds (KAV) in das Otto-Wagner-Spital.[1] Die Stadt Wien übergab das Gebäude an die damals neu gegründete Lauder Business School, außerdem wird es als sommerliches Studentenwohnheim des Vienna International College betrieben.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maria-Theresien-Schlössel (Wien Hofzeile) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stadt Wien: Neues Heim für Maria-Theresien-Schlössel. 14. November 2002
  2. boku.ac.at: Unterkunft

48.24245555555616.353177777778Koordinaten: 48° 14′ 33″ N, 16° 21′ 11″ O