Maria Annunziata von Österreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Erzherzogin Maria Annunziata
Erzherzogin Maria Annunziata mit ihrem Verlobten, Herzog Siegfried in Bayern, 1902

Maria Annunziata Adelheid Theresia Michaela Karoline Luise Pia Ignatia (* 13. Juli 1876 in Reichenau; † 8. April 1961 in Vaduz) war eine Erzherzogin von Österreich.

Leben[Bearbeiten]

Maria Annunziata war eine Tochter des Erzherzogs Karl Ludwig von Österreich und dessen dritter Gemahlin, der Infantin Maria Theresa von Portugal. In der Familie wurde Maria Annunziata stets „Miana“ genannt. Sie trug den Namen der zweiten Frau ihres Vaters.

Sie führte das Büro der Äbte des Conventes im Hradschin Schloss. Von 1894 bis 1918 war Maria Annunziata Äbtisstin in Prag.

Miana war 1902 kurzzeitig mit Herzog Siegfried in Bayern verlobt, dem ältesten Sohn des Herzogs Max Emanuel, einem Bruder der Kaiserin Elisabeth. Sie löste jedoch die Verlobung nach einer gemeinsamen Reise nach England auf, da Siegfried Zeichen einer psychischen Störung aufwies.

Neben ihrer Mutter war sie die „First Lady“ am Wiener Hofe ihres Onkels Kaiser Franz Joseph, nachdem seine Ehefrau Kaiserin Elisabeth ermordet wurde. In dieser Rolle übernahm sie mehrere Patronate und war hohe Protektorin der franziskanischen Missionärinnen Mariens in Österreich. Nach ihr wurde 1900 das Annunziata-Kloster in Furth bei Maria-Anzbach benannt.

Ihr ältester Bruder war der Thronfolger, Erzherzog Franz Ferdinand (ermordet 1914), und ihr zweiter Bruder Otto war der Vater des letzten Kaisers Karl I.

Maria Annunziata blieb unverheiratet und starb am 8. April 1961 mit 84 Jahren in Vaduz, Liechtenstein. Sie wurde in der fürstlichen Gruft beigesetzt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maria Annunziata von Österreich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien