Maria Coventry, Countess of Coventry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean-Étienne Liotard: Maria Gunning, Countess of Coventry in türkischer Tracht, Öl auf Leinwand, 1749

Maria Gunning, besser bekannt als Maria Coventry, Countess of Coventry (* 15. August 1732 in Hemingford Grey, Huntingdonshire; † 30. September 1760 in Croome Dabitot, Worcestershire) war eine britische Aristokratin und eine berühmte Schönheit im 18. Jahrhundert.

Leben[Bearbeiten]

Gavin Hamilton: Maria Coventry, Countess of Coventry, um 1752–1753

Maria Gunning war die älteste Tochter des irischen Soldaten Colonel John Gunning und seiner Ehefrau Hon. Bridget Bourke, einer Tochter des Politikers Theobald Bourke, 6. Viscount Mayo, und Mary Browne. Zusammen mit ihrer jüngeren Schwester Elizabeth (1733–1790) wuchs Maria in ärmlichen Verhältnissen auf. Schon früh drängte die Mutter ihre Töchter zur Aufnahme einer Tätigkeit, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Maria und Elizabeth Gunning reisten nach Dublin, wo sie für einige Zeit am Stadt-Theater arbeiteten. Dort lernten sie die irische Schauspielerin Margaret Peg Woffington (1720–1760) kennen und freundeten sich mit ihr an. Im Sommer des Jahres 1750 erhielten die beiden Schwestern eine Einladung zu einer Veranstaltung auf Dublin Castle, der Gastgeber war der Earl of Harrington (1690–1756) und damalige Lord Lieutenant of Ireland. Im Jahr darauf reisten Maria und ihre Schwester nach England. Im Londoner Theaterviertel West End und im Vauxhall Garden fanden die beiden eine Anstellung als Schauspielerinnen. Innerhalb kürzester Zeit stieg Maria Gunning zum Liebling der Londoner Gesellschaft auf.

Gavin Hamilton: George William Coventry, 6. Earl of Coventry, Öl auf Leinwand, um 1752–1753

Am 5. März 1752 heiratete Maria Gunning in der St. George's Church in London den englischen Aristokraten und Politiker George William Coventry, 6. Earl of Coventry (1722–1809), den Sohn von William Coventry, 5. Earl of Coventry, und Lady Elizabeth Allen. Aus der Verbindung gingen drei Kinder hervor:

⚭ 1777 Lady Catherine Henley
⚭ 1783 Peggy Pitches
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Joshua Reynolds: Kitty Fisher, um 1763–1764

Nach der Geburt ihres dritten Kindes verließ Lady Maria Coventry ihren Mann – mit Zustimmung des Königs Georg III. – nach erbitterten Streitereien, weil sie sein Verhältnis zu seiner Geliebten, der berühmten Kurtisane und Schauspielerin Catherine Maria Kitty Fisher [1] († 1767), nicht mehr tolerieren wollte. Die Rivalität zwischen den beiden Frauen bot Gesprächsstoff für Klatsch und Tratsch in der hohen Gesellschaft. Kitty Fisher soll auch mit dem italienischen Schriftsteller und Abenteurer Giacomo Casanova (1725–1798), der für seine Verführungskünste bekannt war, eine Liebesbeziehung unterhalten haben. [2]

Lady Maria Coventry, später Prinzessin Cotes, starb im Alter von 28 Jahren an den Folgen einer Blutvergiftung – verursacht von bleihaltigen Make-up-Produkten; sie galt in der Londoner Gesellschaft als bekanntes Opfer der Kosmetika. [3] Einige Schönheitsprodukte von damals enthielten hohe Konzentrationen von Blei, Quecksilber und Arsen.

Name in verschiedenen Lebensphasen[Bearbeiten]

  • 1732–1752 Maria Gunning
  • 1752–1760 Maria Coventry, Countess of Coventry
  • 1758–1760 Maria Coventry, Princess Cotes

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomson Willing: Some Old Time Beauties. After Portraits by the English Masters, with Embellishment and Comment. 2005.
  • Horace Bleackley: The Story of a Beautiful Duchess. Being an Account of the Life and Times of Elizabeth Gunning. Kessinger Pub & Co., 2005, ISBN 1-4326-1738-9.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. The Kitty Fisher Story
  2. In London and Moscow: The English by Jacques Casanova de Seingalt
  3. Bayntun History