Maria Elisabeth in Bayern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Portrait of Duchess Maria Elisabeth in Bavaria.jpg

Maria Elisabeth Amalie Franziska in Bayern (* 5. Mai 1784 in Landshut; † 1. Juni 1849 in Paris) war eine Prinzessin in Bayern und durch Heirat Fürstin von Wagram und Herzogin von Neufchâtel.

Leben[Bearbeiten]

Maria Elisabeth war eine Tochter des Herzogs Wilhelm in Bayern (1752–1837) aus dessen Ehe mit Maria Anna (1753–1824), Tochter des Pfalzgrafen und Herzogs Friedrich Michael von Zweibrücken-Birkenfeld und Schwester des nachmaligen Königs von Bayern Maximilian I. Joseph. Kurzzeitig war Maria Elisabeth als Braut des Kaisers Franz II. im Gespräch.

Sie heiratete am 9. März 1808 den französischen Marschall Louis-Alexandre Berthier (1753–1815), Fürst von Wagram und Herzog von Neufchâtel. Die Vermählung war auf ausdrücklichen Wunsch Kaiser Napoleons I. zu Stande gekommen.[1] König Maximilian Joseph wies dem Paar die Neue Residenz in Bamberg für ihre Hofhaltung zu.[2] Nach dem Sturz Napoleons verlor das Paar das souveräne Fürstentum Neufchâtel, behielt aber alle anderen Würden. Maria Elisabeths Ehemann stürzte am 1. Juni 1815 aus einem Fenster im 2. Stock der Kaiserappartements der ehemaligen fürstbischöflichen Residenz rund 20 Meter tief auf die Residenzstrasse und starb („Bamberger Fenstersturz“). Dort befindet sich ihm zu Gedenken eine Tafel. Berthiers Ende kann ebenso gut ein Unfall wie ein Freitod gewesen sein. Gerüchten zufolge soll Berthier von sechs maskierten Männern getötet worden sein, die ihn hinaus warfen.

Nachkommen[Bearbeiten]

Aus ihrer Ehe hatte Maria Elisabeth folgende Kinder:

∞ 1831 Zénaïde Françoise Clary (1812–1884)
  • Caroline Joséphine (1812–1905)
∞ 1832 Baron Alphonse Napoléon d'Hautpoul (1806–1889)
  • Marie Anne Wilhelmine Alexandrine Elisabeth (1816–1878)
∞ 1834 Jules Lebrun, duc de Plaisance (1811–1872)

Literatur[Bearbeiten]

  • Georg Hassel: Allg. Europäisches staats u. address: Handbuch, 1816, S. 90
  • Karl August Schimmer:Die französische Revolution und ihre Folgen, J. P. Sollinger, 1838, S. 179

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Oskar Criste: Napoleon und seine Marschälle, Band 4, C.W. Stern, 1906, S. 54
  2. Freunde Mainfränkischer Kunst und Geschichte: Mainfränkisches Jahrbuch für Geschichte und Kunst, Band 34-35, Freunde Mainfränkischer Kunst und Geschichte., 1982, S. 83