Maria Firmina dos Reis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maria Firmina dos Reis (* 11. Oktober 1825 in São Luís; † 1917 in Guimarães, Maranhão) war eine brasilianische Schriftstellerin. Sie gehörte neben Teresa Margarida da Silva e Orta zu den ersten brasilianischen Schriftstellerinnen und gilt als erste Vertreterin der südamerikanischen Négritude.

Leben[Bearbeiten]

Maria Firmina dos Reis wurde als uneheliche Tochter von João Pedro Esteves und Leonor Felipe dos Reis geboren; deswegen und als Mulattin war ihr der Zugang zu öffentlicher Bildung erschwert. Sie lernte viel mit einer mütterlichen Tante[1] und dem Schriftsteller und Grammatiker Sotero dos Reis (einem Cousin ihrer Mutter).[2] Mit zweiundzwanzig Jahren gewann sie eine öffentliche Ausschreibung für eine Stelle als Primarlehrerin in der Stadt Guimarães (Maranhão).[3]

Mit ihrem Erstlingswerk Úrsula, erschienen 1859 unter dem Pseudonym Uma Maranhense („Eine maranhensische Frau“) , vertritt sie eine abolitionistische Position um das Schicksal der Sklavin Ursula. 1887 folgte thematisch ergänzend die Erzählung A Escrava („Die Sklavin“) mit der Figur der Isaura. 1871 veröffentlichte sie einen Gedichtband Cantos à beira-mar. Sie schrieb für literarische Zeitschriften, darunter Verdadeira Marmota, Semanário Maranhense, O Domingo, O País, Pacotilha und Federalista.[4] 1880 eröffnete sie als erste Frau im Bundesstaat Maranhão eine gemischte Mädchen- und Knabenschule, was damals einen Skandal auslöste.

Ihr Pseudonym wurde erst 1975 anlässlich der Faksimile-Ausgabe „Úrsula“, herausgegeben von Horácio de Almeida, aufgedeckt.[5] Die heutige Rezeption verdankt sie dem Interesse an der älteren südamerikanischen Frauenliteratur.

Wirkung[Bearbeiten]

Nach ihr wurde eine Kulturwoche in ihrer Geburtsstadt São Luís do Maranhão benannt, 2010 die vierte Semana Cultural Maria Firmina dos Reis.

Werke[Bearbeiten]

  •  Úrsula. 1859 (Roman über die Sklavin Úrsula).
    •   Gráfica Olímpica Editora, Rio de Janeiro 1975 (Faksimile-Ausgabe der Ausgabe 1859).
    •  Luiza Lobo (Hrsg.): 3 Auflage. Presença, Rio de Janeiro 1988, ISBN 85-252-0035-2, OCLC 18550205 (Faksimile-Ausgabe der Ausgabe von 1859).
    •  Eduardo de Assis Duarte (Hrsg.): Úrsula: romance. A Escrava: conto. Editora Mulheres, Florianópolis/Belo Horizonte 2004, ISBN 978-85-86480-37-9, OCLC 496499902 (weitere Auflage 2009).
  • 1871 Cantos à beira-mar (Gedichte am Meer) 
    •  José Nascimento Morais Filho (Hrsg.): 2 Auflage. São Luís do Maranhão 1976, OCLC 494335967 (Faksimile-Ausgabe der Ausgabe von 1871).
  •  A escrava. In: Revista Maranhense. 1, Nr. 3, 1887 (Erzählung über die Sklavin Isaura).
    • Neuausgabe enthalten in: Úrsula. Florianópolis 2004 

Literatur[Bearbeiten]

  •  José Nascimento Morais Filho: Maria Firmina dos Reis. São Luís do Maranhão 1975.
  •  Luiza Lobo: Um auto-retrato de mulher : a pioneira maranhense Maria Firmina dos Reis. In: Letterature d'America. 7, Nr. 29/31, Rom 1985/86, ISSN 1125-1743, S. 71–86, OCLC 7587473.
  •  Alfredo Souza Dorea: Maria Firmina dos Reis, negra memória do Maranhão. In: Cadernos do Ceas. Sonderheft: 300 anos de Zumbi. Salvador da Bahia 1995, ISSN 0102-9711, OCLC 1490971 (Webseite (im Aufbau), abgerufen am 8. März 2013).
  •  Sara V. Rosell: La opresión sexual y racial en Úrsula y A Escrava Isaura. In: La novela antiesclavista en Cuba y Brasil, siglo XIX. Editorial Pliegos, Madrid 1997, ISBN 84-88435-50-9, 4, S. 141–178, OCLC 38140291.
  •  Joan Torres-Pou: El melodrama romántico: La crítica al sistema patriarcal en Ursula de Maria Firmina dos Reis. In: Aproximaciones a la narrativa femenina del diecinueve en Latinoamérica. Mellen Press, Lewiston, N. Y. 2002, ISBN 0773473076, S. 43–54, OCLC 47922816.
  •  Eduardo de Assis Duarte: Marina Firmina dos Reis e os Primórdios da Ficção Afro-brasileira. In: LITERAFRO – Portal da Literatura Afro-brasileira. Universidade Federal de Minas Gerais, ohne Jahr (online (PDF; 62 kB), abgerufen am 8. März 2013).
  •  Juliano Carrupt do Nascimento: O romance Úrsula de Maria Firmina dos Reis: Estética e ideologia no Romantismo brasileiro. Dissertation. Faculdade de Letras da UFRJ, Rio de Janeiro 2009 (Literaturverzeichnis S. 99–102, PDF; 393 kB, abgerufen am 8. März 2013).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Maria Lúcia de Barros Mott: Submissão e resistência: a mulher na luta contra a escravidão. Contexto, São Paulo 1988, ISBN 8585134208, OCLC 19776012.
  2.  Luíza Lobo: Auto-retrato de uma pioneira abolicionista. In: Crítica sem juízo. 1993, ISBN 8526503065, OCLC 29247433.
  3.  Nascimento Morais Filho: Maria Firmina, fragmentos de uma vida. COCSN, São Luiz 1975, OCLC 762780691.
  4.  Zahidé Lupinacci Muzart: Maria Firmina dos Reis. In: Zahidé Lupinacci Muzart (Hrsg.): Escritoras brasileiras do século XIX. 2 Auflage. Editora Mulheres/EDUNISC, Florianópolis/Santa Cruz do Sul 2000, ISBN 8586501093, S. 264, OCLC 43885579.
  5. Eduardo de Assis Duarte: Nachwort zur Ausgabe 2004. Portugiesisch, abgerufen am 1. Januar 2011