Maria João Pires

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maria João Pires (2009)

Maria João Pires (* 23. Juli 1944 in Lissabon) ist eine portugiesische Pianistin.

Leben[Bearbeiten]

Sie begann sehr früh mit dem Klavierspiel und gab ihr erstes Konzert im Alter von fünf Jahren. Mit sieben spielte sie bereits öffentlich Klavierkonzerte von Mozart und mit neun Jahren gewann sie den 1. Preis beim portugiesischen Jugendmusikwettbewerb. Von 1953 bis 1960 studierte sie bei Campos Coelho am Conservatório Nacional in Lissabon. Sie setzte ihre Studien in Deutschland fort, zunächst in München bei Rosemarie Schmid-Münster an der Staatlichen Akademie der Tonkunst, dann bei Karl Engel an der Musikhochschule Hannover, der Hochburg der Pianistenausbildung.

Der internationale Durchbruch gelang Maria João Pires 1970, als sie in Brüssel den Wettbewerb internationaler Rundfunkanstalten zum 200. Geburtstag Ludwig van Beethovens gewann. Sie wäre lieber Kammermusikerin geworden, wenn sie „früher die richtigen Musiker getroffen“ hätte. Den Medien und dem internationalen Musikbetrieb steht sie äußerst kritisch gegenüber: „Karriere zu machen, das geht gegen die Musik.“ Wie Glenn Gould liebt sie die Intimität des Aufnahmestudios mehr als den Trubel der Konzertsäle.[1] Beifall ist ihr eher peinlich:

„Musik, das ist ja auch nicht nur die Schöpfung eines Menschen. Da ist noch etwas anderes. Ein Komponist hat in sich die Kräfte und Möglichkeiten, die man nicht erklären kann; aber auch er hat sie von irgendwoher – von der ganzen Welt, vom Universum. ... Ich bin als Interpret nur ein Sender, der die Musik weitergibt.“

Maria João Pires

Eingespielt hat sie Werke von Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven, Robert Schumann, Franz Schubert, Wolfgang Amadeus Mozart, Johannes Brahms, Frédéric Chopin und anderen Komponisten. Der musikgeschichtlichen Entwicklung folgt sie bis Béla Bartók. Zur Neuen Musik sagt sie:[1]

„Die Tendenz, die mich an moderner Musik stört, ist schwer zu beschreiben. Es liegt ein Mangel vor, ein Mangel an Ausgeglichenheit, an Gleichgewicht zwischen dem menschlichen Geist auf der einen Seite und dem Unendlichen, dem All auf der anderen Seite. ... Darum habe ich keine Beziehung zur Moderne, obwohl es zweifellos einzelne sehr gute Stücke gibt.“

Maria João Pires

Sie war verheiratet mit dem Violinisten Augustin Dumay und hat sechs Kinder.[1]

Diskografie (Auszug)[Bearbeiten]

Bei Erato:

  • Mozart: The Great Concertos for Piano (1978)
  • Schumann: Kinderszenen, Op. 15; Waldszenen, Op. 82; Bunte Blätter, Op. 99 (1985)
  • Schubert: Sonata No. 21; Impromptus (1986)
  • Schubert: Piano Duets (1995)
  • Bach: Piano Concertos, BWV 1052, 1055, 1056 (1995)
  • Beethoven: Piano Sonatas (2001)
  • The Complete Erato Recordings (2014)

Bei Deutsche Grammophon:

  • Schubert: Sonata; 6 Moments Musicaux; 2 Scherzi (1989)
  • Mozart: Die Klaviersonaten (1991)
  • Brahms: Die Violinsonaten (1992)
  • Mozart: Piano Concertos Nos. 17 & 21 (1995)
  • Chopin: The Nocturnes (1996)
  • Mozart: Three Piano Sonatas; Schubert: Impromptu No. 1 (1998)
  • Moonlight: Beethoven's Sonatas "Quasi una Fantasia" (2001)
  • Beethoven: Complete Violin Sonatas (2002)
  • Mozart: Piano Concertos Nos. 21 & 26 (2003)
  • Schubert: Résonances de l'Originaire (2005)
  • Chopin (2008)
  • Mozart: Piano Concertos Nos. 20 & 27 (2012)
  • The Wigmore Hall Recital: Schubert, Brahms, Mendelssohn (2013)
  • Maria João Pires: Complete Solo Recordings (2014)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Die großen Pianisten des 20. Jahrhunderts. Beiheft zur CD-Sammlung. Philips Music Group 1998

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]