Maria Johanna von Aachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maria Johanna von Aachen (eigentl. Maria Johanna Katharina Erika Elisabeth von Amboten) (* 21. April 1755 in Vechta; † 21. Januar 1845 in Münster) war eine westfälische Schriftstellerin. (Pseudonyme: Maria; J.; J.v.A.; Johanna; Heimchen).

Leben[Bearbeiten]

Maria Johanna von Aachen wurde als Tochter eines Majors in Münsterischen Diensten geboren. Im Jahre 1777 heiratete sie den selbst schriftstellerisch tätigen preußischen Hauptmann Klemens August von Aachen. Seit ihrer Hochzeit war die schriftstellerisch tätig. Erste Gedichte und Aufsätze wurden meistens von anderen Personen dem Druck übergeben, da sie selbst nie daran dachte, ihre Gedichte zu veröffentlichen. Fast alle ihre Gedichte sind Erzeugnisse trauriger Schicksale.

Sie förderte den Zeitschriftenherausgeber und Anthologisten Friedrich Raßmann und war Mitglied des literarischen Zirkels der Elisa von Ahlefeldt und Elise Rüdiger. Im Briefwechsel der Annette von Droste-Hülshoffs wird Maria Johanna von Aachen häufig erwähnt, in deren Lustspiel Perdu! (1840) möglicherweise in der Figur der Frau von Austen karikiert.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Münstrische Monatsschr. 1785f., H. 1 und H. 3-11 [14 Ged., Pseud. J für Jeanette]
  • Raßmann: Mimigardia 1811/1812 [5 Ged., Pseud. Maria]
  • Raßmann: Taschenbuch für 1814 [1 Ged., Pseud. Maria]
  • Grote/Raßmann: Thusnelda 1816 [4 Ged., Pseud. J]
  • Raßmann: Sammlung triolettischer Spiele 1817 [3 Nachdr., Triolette]
  • Hermann 1817 [1 Ged.] – Grote: Zeitlosen 1817 [4 Ged., Pseud. J.v.A.]
  • Friedrich Philipp Wilmsen: Die Schönheit der Natur, geschildert von dt. Musterdichtern. Berlin 1817 [1 Ged.]
  • Grote: Münsterländisches poetisches Taschenbuch 1818 [12 Ged.]
  • Raßmann: Rhein.-Westf. Musenalmanach 1822 [3 Ged., Pseud. Heimchen]
  • Rousseau: Westteutscher Musenalmanach 1823 [2 Ged.]
  • Raßmann: Musenalmanach aus Rheinland und Westfalen 1823 [1 Ged., Pseud. Heimchen]
  • Allg. Unterhaltungsblätter 1824-1835 [Ged.] – Rousseau: Göthes Ehrentempel 2, 1828 [2 Ged.]
  • Coelestina 1838: Maria-Buchen. Eine Legende [Pseud. Johanna]
  • Mindener Sonntagsbl. 1817, St. 21 [Ged.]
  • Dresdner Abendztg. 1817, Nr. 133f., 245; Jg. 1818, Nr. 78, 107; Jg. 1823, Nr. 76 [Ged.]
  • Schütz: Hausfreund 1820 [6 Ged.]
  • Morgenbl. 1820, Nr. 1, 115, 131 [2 Ged., Charaden]
  • Funcke: Rhein. Unterhaltungsbl. 1822, Nr. 48; Jg. 1823, Nr. 3 [Ged.]
  • Unterhaltungsbl. für Stadt und Land 1836-1848 [mehrere Ged.]

Literatur[Bearbeiten]

  • Levin Schücking: Lebenserinnerungen. Bd. 1. Leipzig 1886, S. 106ff.
  • Briefwechsel Annette von Droste-Hülshoffs.
  • F. Zurbonsen: Der ehemalige Freischarführer von Lützow in Münster und sein Kreis 1817-1830, in: Zeitschr. für vaterländ. Gesch. und Alterthumskunde 58, 1900, S. 186-217, hier: S. 200
  • Gödden/Nölle-Hornkamp: Literaturführer 1992 [Stichw.: Münster].

Weblinks[Bearbeiten]