Maria Lätitia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die sieben Freuden Mariens (Hans Memling, 1480)

Maria Lätitia (lat. laetitia, ‚Freude‘) war ein katholisches Fest der römisch-katholischen Kirche am 5. Juli. Es erinnerte an die „sieben Freuden Mariens“ und bildete damit den Gegenpol zum Gedächtnis der Schmerzen Mariens.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Fest wurde bereits im Mittelalter gefeiert. Eine der ersten bekannten Überlieferungen ist die 1265 verfasste Schrift Los VII gauz da nostra dona (Die sieben Freuden unserer lieben Frau) des Papstes Clemens IV. 1906 nahm Papst Pius X. das besonders in den franziskanischen Orden beliebte Fest in den Kalender der römisch-katholischen Kirche auf. Heute ist es allerdings wieder aus dem Festkalender gestrichen.[1]

Die sieben Freuden Mariens[Bearbeiten]

Die sieben Freuden Mariens sind:

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ökumenisches Heiligenlexikon: Maria - Lätitia - sieben Freuden Marias aufgerufen am 13. Dezember 2012