Maria Letizia Bonaparte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Maria Letizia Bonaparte

Maria Letizia Bonaparte (* 20. November 1866 in Paris; † 25. Oktober 1926 in Moncalieri) war die zweite Gemahlin von Amadeo, des Herzogs von Aosta und früheren Königs von Spanien sowie Sohn des italienischen Königs Viktor Emanuels II.

Sie wurde am 20. November 1866 in Paris als Tochter von Napoléon Joseph Charles Paul Bonaparte, dem Sohn von Jérôme Bonaparte und somit Neffen von Kaiser Napoleon I., und dessen Gemahlin Maria Klothilde von Savoyen, einer Tochter des italienischen Königs Viktor Emanuels II., geboren. Sie wurde nach Napoleons Mutter benannt.

Am 11. September 1888 heiratete sie ihren Onkel mütterlicherseits, Herzog Amadeo, nachdem dessen erste Gemahlin Maria del Pozzo della Cisterna 1876 früh verstorben war.

Aus der Ehe ging ein Sohn hervor:

  • Umberto Maria Vittorio Amedeo Giuseppe (22. Juni 1889 – 19. Oktober 1918), Herzog von Salemi, der im Ersten Weltkrieg fiel

Maria Letizia Bonaparte starb 60-jährig in Moncalieri und wurde in der Familiengruft des Hauses Savoyen in der Basilika di Superga in Turin beigesetzt.