Maria Makowska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maria Makowska (2004)

Maria Makowska (* 25. Januar 1969 in Breslau) ist eine ehemalige polnische Fußballspielerin. [1]

Werdegang[Bearbeiten]

Makowska begann ihre Karriere beim Verein Pafawag Breslau. Über den Verein Stilon Gorzow wechselte sie 1996 zum Bundesligisten SSV Turbine Potsdam. Mit Turbine gewann sie 2003 und 2004 die Deutsche Meisterschaft, sowie 2004 den DFB-Pokal und den Hallenpokal. Nach der Saison 2003/04 erhielt sie in Potsdam keinen neuen Vertrag. Nach einer Saison beim slowenischen Verein ŽNK Krka Novo mesto kehrte sie nach Deutschland zurück und spielte für den Post SV Nürnberg, den TSV Kleinschwarzenlohe und den SV 67 Weinberg.[2]

International[Bearbeiten]

Ihr Debüt in der polnischen Nationalmannschaft absolvierte Makowska im Jahre 1986. Seitdem hat sie 111 Länderspiele für Polen absolviert. An Welt- oder Europameisterschaften hat sie nicht teilgenommen.[3] Makowska war lange Zeit Mannschaftskapitän und ist derzeit Rekordnationalspielerin der polnischen Nationalmannschaft.,[4]

Privates[Bearbeiten]

Makowska ist verheiratet und hat einen Sohn. Sie arbeitet als Lackiererin in einer Kfz-Werkstatt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maria Makowska - Ran.de
  2. Einstiger "Kindergarten" spielt künftig in der 2. Liga - FuPa
  3. Urbaniak, Hanna: Maria Makowska (Polish) Reprezentacja.pl. Abgerufen am 6. April 2010.
  4. FIFA Women's Century Club. FIFA. 25. August 2009. Abgerufen am 27. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten]