Maria Miterlöserin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maria Miterlöserin (lat. Corredemptrix) ist ein innerhalb der katholischen Kirche verwendeter Titel bzw. Anrufung für Maria, die Mutter Jesu, der Bezug auf ihre indirekte Teilnahme am Erlösungswerk Christi nimmt[1]. Diese Anrufung wird oft in Verbindung mit der Anrufung Maria, Mittlerin der Gnaden gesetzt.

Bedeutung[Bearbeiten]

Die Vorstellung von Maria als Miterlöserin existierte schon sehr früh [2]. Seit dem 15. Jahrhundert wird der Titel Co(n/r)redem(p)trix verwendet. Doch erst ab dem 19. Jahrhundert gab es eine größere theologische Auseinandersetzung mit diesem Begriff [3], die heute nicht zuletzt eine ökumenische Dimension hat.

Im Vorfeld des Zweiten Vaticanums plädierten etwa 500 Konzilsväter dafür, Maria als „Mediatrix“, etwa 50 dafür, sie als „Miterlöserin“ zu definieren. Das Konzil gebraucht in Lumen Gentium 60ff den Titel „Mittlerin“ bzw. spricht von einer „Mittlerschaft“ Marias. Johannes Paul II. gebraucht in Redemptoris Mater 38 die Bezeichnung „Mittlerschaft in Christus“.[4] Im 20. Jahrhundert gab es weitere Bemühungen, durch Petitionen[5] an den Heiligen Stuhl die Verkündigung eines fünften marianischen Dogmas Maria Miterlöserin und Mittlerin aller Gnaden zu erreichen, bislang ohne Erfolg [6].

Quelltexte[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

In neuester Zeit hat sich am umfassendsten mit dem Begriff der Professor für Theologie in Steubenville, USA, Mark Miravalle, befasst:

  • Mark Miravalle: Mary: Co-redemptrix, Mediatrix, Advocate, Queenship Publishing, Goleta, California 1993
  • Mark Miravalle: Mary Co-redemptrix, Mediatrix, Advocate: Theological Foundations II, Queenship Publishing, Goleta, California 1997
  • Mark Miravalle: Contemporary Insights on a Fifth Marian Dogma. Mary Co-redemptrix, Mediatrix, Advocate: Theological Foundations III, Queenship Publishing, Goleta, California 2000
  • Mark Miravalle: Mary Co-redemptrix: Doctrinal Issues Today, Queenship Publishing, Goleta, California 2002
  • Mark Miravalle: With Jesus: The Story of Mary Co-Redemptrix, Queenship Publishing, Goleta, California 2003

Ansonsten:

  • Franz Courth: Mittlerschaft, Miterlöserschaft Marias, in: LThK 3. A., Bd. 7 (1998), Sp. 346f.
  • Ina Eggemann: Die "ekklesiologische Wende" in der Mariologie des II. Vatikanums und "Konziliare Perspektiven" als neue Horizonte für das Verständnis der Mittlerschaft Marias, Oros, Altenberge 1993.
  • Manfred Hauke: Maria, ‚Gefährtin des Erlösers‘ (Lumen gentium 61). Die Mitwirkung Mariens bei der Erlösung als Forschungsthema, in: Sedes Sapientiae, Mariologisches Jahrbuch 6/1-2 (2002), S. 85-121.
  • Heinrich Maria Köster: Miterlöserschaft, Mittlerschaft Mariens, in: LThK 2. A., Bd. 7 (1962), 486f.
  • Ludwig Ott: Grundriss der Katholischen Dogmatik, 10. Auflage, Herder: Freiburg 1981 (1. A. 1952) S. 256. ISBN 3-451-13541-8.
  • Cornelis A. de Ridder: Maria als Miterlöserin? Die Diskussion über die Mitwirkung der Mutter Gottes am Erlösungswerk Christi in der heutigen römisch-katholischen Theologie, Göttingen 1965.
  • Cornelis A. de Ridder, in: Georg Söll (Hg.): Maria. Fragen und Antworten. Dogmengeschichtliche Mariologie, Leipzig 2. Aufl. 1984.
  • Telesphore Cardinale Toppo et al. (Hgg.): Maria "Unica Cooperatrice alla Redenzione: Atti del Simposio sul Mistero della Corredenzione Mariana, Fatima, Portogallo 3-7 Maggio 2005, Academy of the Immaculate, New Bedford, Massachusetts 2005.
  • Bibliotheca corredemptionis B. V. Mariae, Casa Mariana Editrice, Frigento 1998ff. (bis 2005 acht Bände)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Ludwig Ott: Grundriss der Katholischen Dogmatik, 10. Auflage, Herder: Freiburg 1981 (1. A. 1952) S. 256.
  2. Stefano de Fiores über Maria als causa salutis bei Irenäus von Lyon
  3. Frederick William Fabers The sorrows of Mary, Gabriel Roschinis Compendium Mariologiae, Juniper P. Carol, u.a.
  4. Vgl. z.B. Courth 1998.
  5. Petition zur Verkündigung eines fünften Mariendogmas
  6. Der Titel „Maria Miterlöserin“ – ein legitimer Wunsch?, Zenit vom 8. Dezember 2009 (abgerufen am 17. Februar 2011)