Maria Teschler-Nicola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maria Teschler-Nicola (* 24. Oktober 1950 in Eggenburg) ist eine österreichische Anthropologin, Ethnologin und Humanbiologin. Nach ihr wird das Pallister-Killian-Syndrom auch als Teschler-Nicola-Syndrom bezeichnet.

Von 1971 bis 1976 studierte Teschler-Nicola an der Universität Wien Humanbiologie, Volkskunde und Medizin und promovierte 1976 zum Dr. phil. (Hauptfach Humanbiologie). Zunächst arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin, später als Vertrags- und Universitätsassistentin am Institut für Humanbiologie der Universität Wien; seit 1997 war sie Leiterin.

Seit 1998 ist sie Direktorin der Abteilung Archäologische Biologie und Anthropologie des Naturhistorischen Museum in Wien.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]