Maria Voce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maria Voce in Wien, 2012

Maria Voce (* 16. Juli 1937 in Aiello Calabro) ist seit 2008 die Präsidentin der Fokolarbewegung. Sie ist die erste Präsidentin nach der Gründerin Chiara Lubich.

Biografie[Bearbeiten]

Sie wurde in der italienischen Provinz Cosenza geboren. Ihr Vater war Arzt, die Mutter Hausfrau. Im Jahr 1959, ihrem letzten Studienjahr an der Fakultät für Rechtswissenschaften in Rom, lernte sie die Fokolarbewegung kennen. Sie übte zunächst ihren Beruf als Juristin aus, als erste Rechtsanwältin der Stadt Cosenza. Später folgten Studien in Theologie und Kirchenrecht.

Maria Voce verzichtete auf ihre Karriere als Anwältin und ging nach Grottaferrata bei Rom, um an einem Vorbereitungsseminar für angehende Fokolarinnen teilzunehmen. Die Begegnung führte zur intensiveren Beschäftigung mit der Bewegung und schließlich zum Beitritt. Chiara Lubich gab ihr den zusätzlichen Namen Emmaus, unter dem sie heute in der Bewegung bekannt ist.

Von 1964 bis 1972 lebte sie in den Zentren der Bewegung in Syrakus und Catania; von 1972 bis 1978 war sie im Sekretariat von Chiara Lubich tätig, und in den folgenden zehn Jahren lebte sie im Fokolar in Istanbul, wo sie Beziehungen auf ökumenischer und interreligiöser Ebene aufbaute. Von 2002 bis 2007 arbeitete sie zusammen mit Lubich an den Änderungen des Allgemeinen Statuts der Bewegung, die 2007 von der Kirche approbiert wurden.

Am 7. Juli 2008 wurde sie zur Präsidentin der Bewegung gewählt.[1] Am 24. November 2009 ernannte Papst Benedikt XVI. sie zur Beraterin des Päpstlichen Rates für die Laien.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bericht auf Orden-online