Maria van der Hoeven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maria van der Hoeven (2007)

Maria Josephina Arnoldina van der Hoeven (* 13. September 1949 in Meerssen) ist eine niederländische Politikerin (Christen Democratisch Appèl).

Leben[Bearbeiten]

Sie war vom 22. Juli 2002 bis zum 23. Februar 2007 Bildungsministerin ihres Landes im Kabinett Balkenende III und danach bis zum 14. Oktober 2010 Wirtschaftsministerin im Kabinett Balkenende IV. Seit dem 1. September 2011 ist sie Chefin der Internationalen Energieagentur.[1][2]

Maria van der Hoeven war zunächst als Lokalpolitikerin tätig. Von 1991 bis 2002 gehörte sie der Zweiten Kammer der Generalstaaten an. Für eine kontroverse Diskussion sorgte sie 2005 mit ihrem Vorstoß, neben der Evolutionstheorie auch Intelligent Design an öffentlichen Schulen zu lehren.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maria van der Hoeven – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stefan Schultz: "Der deutsche Atomausstieg ist riskant" (Interview mit van der Hoeven), Spiegel Online, 8. September 2011
  2. Gas ist kein Allheilmittel in: Die ZEIT vom 7. Februar 2013, Seite 23