Maria von Lothringen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Maria von Lothringen (* 12. August 1674 in Paris; † 30. Oktober 1724 in Monaco) war Fürstin von Monaco.

Sie wurde als neuntes von insgesamt vierzehn Kindern Louis de Lorraine (1641–1718), Graf von Armagnac, Charny und Brionne aus dem Hause Guise, Großstallmeister von Frankreich, und seiner Frau Catherine de Neufville, einer Tochter des französischen Marschalls Nicolas de Neufville, duc de Villeroy geboren.

Am 13. Juni 1688 heiratete sie in Paris Fürst Antoine I. von Monaco. Die Ehe war durch den französischen König Ludwig XIV. am 13. Juni 1688 in Versailles arrangiert worden; er war auch bei der Vermählung anwesend.

Das Paar hatte sechs Töchter:

  • Catherine Charlotte Grimaldi (1690–1696)
  • Louise-Hipployte Grimaldi
  • Elisabeth Charlotte Grimaldi, Mademoiselle von Valentinois (1698–1702)
  • Marguerite Camille Grimaldi, Mademoiselle von Carladès (1700–1758), ∞ Louise de Gand de Mérode de Montmorency (1678–1767)
  • Marie Dévote Grimaldi, Mademoiselle von Baux (1702–1703)
  • Marie Pelline Dévote Grimaldi, Mademoiselle von Chabeuil (1708–1726)

Im Jahre 1724 starb Fürstin Maria und wurde in der Kathedrale von Monaco beigesetzt.


Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Catherine-Charlotte de Gramont Fürstin von Monaco
1701–1724
Catherine de Brignole-Sale