Maria von Sizilien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maria (* 1362; † 25. Mai 1401 in Lentini), Königin von Sizilien, Herzogin von Athen und Neopatria, war die Tochter und Erbin von König Friedrich III. dem Einfältigen. Da sie beim Tod ihres Vaters 1377 noch sehr jung war, stand sie unter der Regentschaft von vier Adelsfamilien, die sich selbst als Vikare bezeichneten.

1390 wurde Maria nach Aragón gebracht, wo sie Martin den Jüngeren heiratete, den Enkel von Johann II. von Aragón. 1392 kehrten Martin und Maria mit militärischer Unterstützung zurück nach Sizilien, schlugen die opponierenden Barone, und regierten anschließend gemeinsam bis zu Marias Tod 1401. Martin berief sich nun auf den Vertrag von 1372 und regierte das Land alleine.

Literatur[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Friedrich III. Königin von Sizilien
1377–1401
Martin I.
Friedrich III. Herzogin von Athen
1377–1381
Peter IV.
Friedrich III. Herzogin von Neopatria
Duchy of Neopatras.png

1377–1381
Peter IV.