Mariala-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mariala-Nationalpark
Mariala-Nationalpark (Queensland)
Paris plan pointer b jms.svg
-26.029444444444145.07138888889Koordinaten: 26° 1′ 46″ S, 145° 4′ 17″ O
Lage: Queensland, Australien
Besonderheit: Mulga, Grasland, Kängurus, Vögel
Nächste Stadt: Adavale
Fläche: 273 km² [1]
Gründung: 1992 [2]
Ameisenigel
Ameisenigel
i2i3i6

Der Mariala-Nationalpark (engl.: Mariala National Park) ist ein Nationalpark im Zentrum des australischen Bundesstaates Queensland.

Lage[Bearbeiten]

Er liegt 810 Kilometer westlich von Brisbane, 128 Kilometer nordwestlich von Charleville und 45 km östlich von Adavale in der Nähe der Quelle des Paroo River.[3]

Landesnatur[Bearbeiten]

Rote Sandsteinebenen prägen den Park. [4]

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Die Ebenen sind mit dem silberblättrigen, gelb blühenden Mulga bewachsen. Dazwischen findet sich auch lichter Eukalyptuswald.[4]

Im Park wurde eine kleine Gruppe von Gelbfuß-Felskängurus angesiedelt. Man stößt auf Emus und Ameisenigel. Am vielfältigsten aber ist die Vogelwelt. Neben verschiedenen Honigfressern kann man auch Inka-Kakadus und den seltenen Schopfmilan (Lophoictinia isura) beobachten.[4]

Einrichtungen und Zufahrt[Bearbeiten]

Es gibt keinerlei Straßen oder sonstige Einrichtungen im Park.[4]

Die unbefestigte Piste von Charleville nach Adavale führt 128 Kilometer west-nordwestlich von Charleville durch den Park, der somit nur mit allradgetriebenen Fahrzeugen zu erreichen ist und dies nur bei trockenem Wetter.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Australian Government - CAPAD 2010 (MS Excel; 170 kB), DSEWPaC, abgerufen am 7. Januar 2013 (englisch)
  2. Australian Government - CAPAD 1997 (MS Excel; 93 kB), DSEWPaC, abgerufen am 7. Januar 2013 (englisch)
  3. Steve Parish: Australian Touring Atlas. Steve Parish Publishing. Archerfield QLD 2007. ISBN 978-1-74193-232-4. S. 17 + 19
  4. a b c d e Mariala National Park. Department of Environment and Resource Management. Abgerufen am 26. November 2012