Mariametridae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mariametridae
Lamprometra sp. auf einem Schwamm sitzend, mit eingerollten Fangarmen.

Lamprometra sp. auf einem Schwamm sitzend, mit eingerollten Fangarmen.

Systematik
Klasse: Seelilien und Haarsterne (Crinoidea)
Unterklasse: Articulata
Ordnung: Haarsterne (Comatulida)
Unterordnung: Comatulidina
Überfamilie: Mariametracea
Familie: Mariametridae
Wissenschaftlicher Name
Mariametridae
Clark, 1909

Die Mariametridae sind eine Familie der Haarsterne (Comatulida). Sie kommen im tropischen Indopazifik und in der Karibik vor.

Merkmale[Bearbeiten]

Ausgewachsene Mariametridae haben immer mehr als zehn Arme, meist sind es 15 bis 40, bei der Gattung Oxymetra etwa 50 bis 80. Die Arme sind gefiedert und ihre Abschnitte in der Regel unterschiedlich gefärbt. Die Cirren, die zum festhalten auf dem Untergrund und zur Fortbewegung dienen, sind an ihren Endgliedern bestachelt. Das Maul liegt mehr oder weniger zentral, der Anus am Rand der Körperscheibe.

Lebensweise[Bearbeiten]

Haarsterne der Familie Mariametridae sind nachtaktiv und verbringen den Tag mit eingerollten Fangarmen, versteckt an abgedunkelten Orten. Bei Anbruch der Nacht klettern sie mit ihren Cirren auf erhöhte Positionen um mit den fächerartig ausgestreckten Fangarmen Plankton aus dem Wasser zu fangen. Sie werden von zahlreichen Kommensalen und Parasiten besiedelt, darunter Krebse, Würmer, Muscheln und Schnecken. Auch kleine Fische, wie die Geisterpfeifenfische, nutzen sie als Versteck.

Gattungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Erhardt/Baensch: Mergus Meerwasser-Atlas Band 5, Mergus-Verlag, Melle, 2000, ISBN 3-88244-115-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mariametridae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Messing, C. (2010). Mariametridae. In: Messing, C. World List of the Crinoidea. Accessed through: World Register of Marine Species Zugriff am 8. Juli 2010