Marianne Golz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marianne Golz

Marianne Golz (auch Marianne Golz-Goldlust) (* 30. Januar 1895 in Wien-Hernals als Maria Agnes Belokosztolszky; † 8. Oktober 1943 in Prag) war unter dem Bühnen–/Künstlernamen Marianne Tolska Sängerin und gehörte zum Widerstand gegen den Nationalsozialismus.

Leben[Bearbeiten]

Marianne Golz entstammt einer katholischen Familie, ihr Vater war Pole, ihre Mutter Tschechin. Nachdem sie in Wien ihre Matura abgelegt hat, macht sie eine Ausbildung zur Tänzerin und Sängerin und nimmt den Künstlernamen Marianne Tolska an. Als Ensemblemitglied des Wiener Raimund-Theaters tritt sie im Juli 1921 bei einem Gastspiel in Linz auf. Am 12. Juli 1922 tritt sie in Stuttgart als Tänzerin Cagliari in der Operette Wiener Blut auf.

In der Zeit von Oktober 1922 und September 1924 war Marianne Golz als Ensemblemitglied am Salzburger Stadttheater engagiert, wo sie u.a. in der Titelrolle der Operette Madame Pompadour auf der Bühne steht und den österreichischen Operettenkomponisten Nico Dostal kennenlernt. In einer Vorstellung der Johann-Strauß-Operette Die Fledermaus am 30. Juli 1923 im Stadttheater Salzburg ist sie die Partnerin von Richard Tauber.

Am 16. Juli 1923 heiratete Marianne Golz in ihrer zweite Ehe den Wiener Musikverleger Ernst Wengraf und zog 1924 mit ihm nach Berlin, wo er eine Filiale seines Verlages betreibt. Am 21. März 1929 heiratete sie, inzwischen von Ernst Wengraf einvernehmlich geschieden, im Standesamt Berlin-Wilmersdorf Hans Werner Goldlust, welcher anfänglich die Anzeigen- und Vertriebsabteilung der im Rowohlt-Verlag erscheinenden Literarischen Welt leitet und ab 1927 die Zeitschrift zusammen mit dem ebenfalls jüdischen Journalisten Willy Haas übernimmt. Goldlust hatte als assimilierter Jude Anfang der 1920er Jahre den Namen Golz angenommen, war als solcher aber nicht offiziell angemeldet, weshalb der Name Golz-Goldlust entstand.

Nach der Machtübergabe an Adolf Hitler im Januar 1933 sind sich Hans Golz und Willy Haas der Gefahr, die ihnen als Juden vom nationalsozialistischen Regime droht, bewusst, verkaufen im März 1933 die Zeitschrift und emigrieren gemeinsam mit ihren Ehefrauen 1934 nach Prag. Hier versuchen sie, im Orbis-Verlag eine neue Zeitschrift Die Welt im Wort herauszugeben, was allerdings scheitert. Golz übernimmt schließlich die Vertretung der französischen Agentur Mitropress und ist außerdem für das Neue Wiener Journal tätig. Die Eltern und die Schwester von Hans Golz emigrieren 1936 ebenfalls aus Berlin nach Prag.

Am 15. März 1939 wird die Tschecho-Slowakei durch die Nationalsozialisten okkupiert. Hans Golz flüchtet sofort von Prag über Polen nach England, wo er im Sommer 1939 eintrifft.

Marianne Golz bleibt in Prag zurück, um ihren Schwiegereltern und ihrer Schwägerin zu helfen und die eheliche Wohnung aufzulösen. Es gelingt ihr allerdings nicht, die inzwischen zum Protektorat Böhmen und Mähren umbenannte Tschechische Republik vor Kriegsausbruch Anfang September 1939 zu verlassen, obwohl sie schon seit Juli 1939 die nötigen Ausreisepapiere besitzt, um ihrem Mann nach England nachreisen zu können.

Marianne Golz im Gefängnis

Seit 1939 gehörte Marianne Golz einer Widerstandsgruppe an, die Juden zur Flucht aus Prag verhilft, indem sie gefälschte Ausweise und Reisedokumente besorgt. Außerdem bringt sie durch Überweisungen an ihre Schwester Rosi in Wien das Barvermögen der Flüchtigen außer Landes und sorgt über geheime Kontakte zu ihrem Mann dafür, dass Informationen aus dem besetzten Prag an die tschechische Exilregierung nach London übermittelt werden. Bei einem der alle zwei Wochen donnerstags in Marianne Golz' Wohnung stattfindenden Gesellschaftlichen Treffen werden am 19. November 1942 alle Anwesenden von der Gestapo verhaftet.

Am 18. Mai 1943 findet vor dem Sondergericht am Deutschen Landgericht in Prag der Prozess gegen Marianne Golz und 17 weitere Angeklagte statt, Marianne Golz sowie neun weitere Angeklagte werden am selben Tag als Saboteure wegen der Begünstigung von Reichsfeinden zum Tode verurteilt. Ein Teil der zum Tode Verurteilten stellt im Juni 1943 ein Gnadengesuch, Marianne Golz stellt am 19. Juli 1943 ein Gnadengesuch. Alle Gesuche werden von Oberstaatsanwalt Franz Ludwig beim Deutschen Landgericht in Prag in einem 'Gnadenbericht' bearbeitet. Das Urteil gegen Marianne Golz-Goldlust wird am 8. Oktober 1943 um 16:44 Uhr durch den Scharfrichter Alois Weiss mittels Fallbeil im Prager Gestapo-Gefängnis Pankrác vollstreckt.

Am 9. Juni 1988 wird Marianne Golz-Goldlust postum die Medaille Gerechter unter den Völkern durch das Direktorium der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem verliehen und am 28. November 1988 im Olivenhain der Gedenkstätte der Setzling Nr. 806 ihr zu Ehren gepflanzt.

Staatsanwälte und Richter des Sondergerichts Prag nach dem Kriege[Bearbeiten]

An dem Urteil gegen Marianne Golz waren neben anderen diese Juristen beteiligt:

  • Staatsanwalt Franz Ludwig, wurde Staatsanwalt in Düsseldorf.
  • Staatsanwalt Wolfgang von Zeynek, wurde vom Volksgericht Prag 1948 zu 15 Jahren Haft verurteilt, 1955 in die BRD entlassen, war danach Landgerichtsrat in Nürnberg.
  • Richter Erwin Albrecht, war CDU-Landtagsabgeordneter im Saarland
  • Richter Robert Hartmann (*1. Juli 1901 in Heilberscheid) wurde nach 1945 Oberamtsrichter in Königswinter.
  • Der Scharfrichter Alois Weiss (* 16. Oktober 1896 in Ruma, Serbien) lebte nach 1945 unbehelligt in Regensburg.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ronnie Golz: Ich war glücklich bis zur letzten Stunde. Marianne Golz-Goldlust 1895-1943. Berliner Taschenbuch-Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-8333-0125-2, (BvT 125 Lebensgeschichten).
  • Marianne Golz-Goldlust: Der große Tag. Die Briefe und Kassiber der „Volksfeindin“ Marianne Golz-Goldlust, geschrieben 1943 in einem Prager Gefängnis. Herausgegeben von Vera Gerasow. Walter, Stuttgart, 1988 ISBN 3-925440-11-9.
  • Andreas Meckel, "Der Gerechtigkeit freien Lauf zu lassen": Die Justizmorde an Oskar Löwenstein und Marianne Golz durch das Sondergericht Prag 1943. Hrsg. von Erhard Roy Wiehn, Konstanz : Hartung-Gorre 2009 ISBN 978-3-86628-240-7.
  • Kay Weniger: Zwischen Bühne und Baracke. Lexikon der verfolgten Theater-, Film- und Musikkünstler 1933 bis 1945. Metropol, Berlin 2008, ISBN 978-3-938690-10-9, S. 345

Weblinks[Bearbeiten]