Marianne Hoppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marianne Hoppe (1935)

Marianne Stefanie Paula Henni Gertrud Hoppe (* 26. April 1909 in Rostock; † 23. Oktober 2002 in Siegsdorf[1]) war eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Die Tochter des Rittergutsbesitzers Gustav Hoppe und seiner Ehefrau Margarethe geb. Küchenmeister[2] wuchs auf Gut Felsenhagen in der Ostprignitz (heute: Landkreis Prignitz, Gemeinde Kümmernitztal) auf. Sie besuchte 1924 bis 1926 das Königin-Luise-Stift in Berlin und anschließend die Handelsschule in Weimar. Marianne Hoppe nahm Schauspielunterricht bei Lucie Höflich und debütierte 1928 in einer Matinee der Bühne der Jugend Berlin.

In den 1930er Jahren begann sie ihre Karriere am Theater. 1928 bis 1930 spielte sie am Deutschen Theater unter Max Reinhardt, 1930 bis 1932 am Neuen Theater in Frankfurt am Main und 1932 bis 1934 an den Münchner Kammerspielen. Sie war seit 1935 am Preußischen Staatstheater in Berlin unter dem Intendanten Gustaf Gründgens engagiert. Von 1936 bis 1946 war sie mit ihm verheiratet, um ihn vor Verfolgung wegen seiner Homosexualität und sich wegen ihrer Bisexualität zu schützen und ihre Karriere zu fördern.[1][3] 1946 wurde aus einer Verbindung mit einem britischen Offizier[4] ihr einziger Sohn Benedikt Hoppe geboren. Sie lebte in den 1970er Jahren mit der Schauspielerin Anni Mewes zusammen.

Berühmt wurde Marianne Hoppe dann auch als Star der UFA. Bedeutende Filmrollen waren die der Elke in der Verfilmung von Theodor Storms Novelle Der Schimmelreiter und Effi Briest in Ein Schritt vom Wege sowie die Madeleine in Romanze in Moll.

Nach dem Zweiten Weltkrieg konzentrierte sie sich vor allem auf ihre Theaterarbeit und war verbunden mit den Theatern in Düsseldorf (Düsseldorfer Schauspielhaus), Hamburg (Deutsches Schauspielhaus), Bochum und Frankfurt am Main. Zuletzt war sie regelmäßig im Berliner Ensemble sowie am Wiener Burgtheater zu sehen. Sie stand noch bis ins hohe Alter von 88 Jahren auf der Bühne. In Kir Royal von 1986 spielte sie eine Episoden-Hauptrolle.

Herausragende Arbeiten: König Lear unter der Regie von Robert Wilson und Quartett von Heiner Müller unter der Regie des Autors, Am Ziel (Salzburger Festspiele, 1981) und Heldenplatz (Wiener Burgtheater, 1988) von Thomas Bernhard (Regie jeweils Claus Peymann). Ihre letzte Rolle spielte sie im Berliner Ensemble als Ersatz für den erkrankten Bernhard Minetti in Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui von Bertolt Brecht, ebenfalls Regie Heiner Müller.

Für Furore sorgte nochmals der Dokumentarfilm von Werner Schroeter Die Königin – Marianne Hoppe im Jahre 2001.

Hoppes Spielweise war durch eine Mischung aus Burschikosität und Kraft auf der einen und kühler Distanziertheit und Zerbrechlichkeit auf der anderen Seite gekennzeichnet, verbunden sowohl durch äußerliche wie charismatische Anziehungskraft. Nicht selten trat sie auch mit selbstgestalteten literarischen Programmen hervor – so stellte sie nach dem tragischen Tod Ingeborg Bachmanns einen Rezitationsabend mit Texten der Schriftstellerin zusammen, der auch als Sprechplatte erschien.

Ihren Wohnsitz hatte Marianne Hoppe in Siegsdorf, Oberbayern, auf dem dortigen Friedhof befindet sich auch ihr Grab.

Filmografie (Auszug)[Bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten]

Dokumentarfilm über Marianne Hoppe[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gero von Boehm: Marianne Hoppe. 3. April 1989.. Interview in: Begegnungen. Menschenbilder aus drei Jahrzehnten. Collection Rolf Heyne, München 2012, ISBN 978-3-89910-443-1, S.190-200
  • Petra Kohse: Marianne Hoppe. Eine Biografie. Ullstein, Berlin 2001. ISBN 3-89834-028-7
  • Birgit Pargner: Marianne Hoppe. Erst Schönheit, dann Klugheit und dann das helle saubere Herz. Henschel, Leipzig 2009. ISBN 978-3-89487-646-3
  • Carola Stern: An den Wassern des Lebens. Gustaf Gründgens und Marianne Hoppe. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2005. ISBN 3-462-03604-1

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Axel Schock & Karen-Susan Fessel: OUT! - 800 berühmte Lesben, Schwule und Bisexuelle, Querverlag, Berlin 2004, ISBN 3-89656-111-1
  2. Degeners Wer ist's? 10. Ausgabe. Degener, Berlin 1935. Who's who in the Catholic World. 3. Aufl. Intercontinental Book and Publ., Wien 1983.
  3. Auf den Wassern des Lebens - Über die Doppelbiografie von Carola Stern, Netzzeitung, Gesehen am 22. Februar 2007
  4. http://www1.wdr.de/themen/archiv/stichtag/stichtag5306.html