Marianne Lüdicke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marianne Lüdicke (* 18. Oktober 1919 in Frankfurt am Main; † 18. August 2012 in Marquartstein) war eine deutsche Bildhauerin.

Leben[Bearbeiten]

Nach einem Besuch der Kunstschule W. G. Maxon in München studierte Marianne Lüdicke von 1939 bis 1944 an der Akademie der Bildenden Künste München bei Prof. Richard Knecht. Seit 1945 arbeitete sie freischaffend in Bernau-Weisham am Chiemsee, wo sie seit 1959 ein eigenes Atelier hatte. In ihren letzten Lebensjahren wohnte sie in einem Seniorenheim in Marquartstein (Chiemgau).

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1958 Städtische Galerie Rosenheim
  • 1978 Städtische Galerie Würzburg
  • 1977 Kunsthaus Lübeck
  • 1981 Galerie Boisserée Köln
  • 1986 Galerie Riemenschneider, Hamburg
  • 1993 Galerie Ossenpohl, Bonn
  • 1994 Rathausgalerie Prien
  • 2006 Ausstellung „Zwei Generationen“ (zusammen mit ihrer Nichte Bettina Lüdicke), Galerie im Alten Rathaus, Prien

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Skulpturen am Kölner Rathausturm

Bronzen

  • 1964 Müßiger Junge
  • 1965 Besinnliche
  • 1975 Im Wind
  • 1980 Afrikanische Mutter
  • 1999 Frau mit Halsschmuck

Kunst im öffentlichen Raum

  • Darmstadt: 30 Reliefplatten vor dem ABC-Verlagsgebäude
  • München: Dreirabenbrunnen, Hotel Deutscher Kaiser

Literatur[Bearbeiten]

  • Bronzeplastiken und Zeichnungen. Thiemig-Verlag, München 1976
  • Bronzeplastiken der letzten Jahre. Thiemig-Verlag, München 1984
  • Arbeiten aus 35 Jahren. Eigenverlag, Weisham 1989
  • Erinnerungen. Marktgemeinde Prien 1998

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Hiltrud Kier, Bernd Ernsting, Ulrich Krings, Stadt Köln (Hrsg.): Köln, der Ratsturm: seine Geschichte und sein Figurenprogramm. J.P. Bachem Verlag, Köln 1996, ISBN 3-7616-0858-6, S. 494-497.