Mariano Rivera Paz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mariano Rivera Paz

Mariano Rivera Paz (* 24. September 1804 in Guatemala-Stadt; † 26. Februar 1849 in Sampaquisoy, Jalapa, Guatemala) war zweimal guatemaltekischer Präsident.

Leben[Bearbeiten]

Mariano Rivera studierte Jura an der Universidad San Carlos de Guatemala. Trotz herausragender Leistungen schloss er das Studium jedoch nicht ab. Dennoch bekleidete er in der Folgezeit verschiedene wichtige Funktionen in der Kommunalverwaltung von Guatemala-Stadt und der Verwaltung der Provinz Guatemala.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Präsidentschaft[Bearbeiten]

Im Jahre 1838 eroberten die Truppen des konservativen Heerführers Rafael Carrera Guatemala-Stadt und zwangen den liberalen Staatschef Mariano Gálvez zum Rücktritt. Kurz darauf trat auch der zunächst nachgerückte Stellvertreter Gálvez’, Pedro José Valenzuela, zurück. Daraufhin wurde am 29. Juli 1838 der konservative Rivera zum Staatschef der Provinz Guatemala gewählt. Er regierte mit zwei Unterbrechungen (30. Januar bis 13. April 1839 und 14. Dezember 1841 bis 14. Mai 1842) sechs Jahre lang. Dabei verdankte seine Regierung ihren Bestand maßgeblich der Unterstützung durch die Truppen Carreras.

Unter der Regierung Rivera erklärte die Provinz Guatemala am 3. Dezember 1839 ihren Austritt aus der Zentralamerikanischen Konföderation und wurde de facto ein unabhängiger Staat (obgleich die formelle Erklärung zur „Republik Guatemala“ erst acht Jahre später am 21. März 1847 erfolgte). Rivera war damit der erste Präsident eines unabhängigen Guatemala. Angesichts leerer Staatskassen und der dadurch bedingt ausbleibenden Soldzahlungen an Carreras Soldaten kam es jedoch Ende 1844 zu Meinungsverschiedenheiten zwischen Rivera und Carrera. Daraufhin erklärte Rivera seinen Rücktritt und Carrera folgte ihm im Amt nach.

Spätere Funktionen[Bearbeiten]

1846 wurde Mariano Rivera zum Ersten Bürgermeister von Guatemala-Stadt gewählt und zwei Jahre später zum Verwaltungschef (corregidor) des Departements Guatemala. 1849 ernannte ihn Präsident Paredes zum Verwaltungschef des Departements Jutiapa, mit dem Ziel, dieses Departement zu „befrieden“. Auf dem Wege zum Amtsantritt wurde er – zusammen mit dem neuen Verwaltungschef des Departements Jalapa Gregorio Orantes – in dem Dorf Sampaquisoy von den Attentätern Roberto Reyes und Agustín Pérez brutal ermordet.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hector Gaitán A.: Los Presidentes de Guatemala. Artemis & Edinter, Guatemala 1992, ISBN 84-89452-25-3
  • Ralph Lee Woodward jr.: Rafael Carrera and the Emergence of the republic of Guatemala, 1821-1871. University of Georgia Press, Athens, Georgia 1993, ISBN 08-20314-48-X
Vorgänger Amt Nachfolger
Pedro José Valenzuela Jáuregui
Carlos Salazar Castro
Staatschef der Provinz Guatemala
27. Juli 183830. Januar 1839
13. April 18393. Dezember 1839
Carlos Salazar Castro
-
-
José Venancio López Requena
Präsidenten von Guatemala
3. Dezember 1839 - 14. Dezember 1841
14. Mai 1842 - 11. Dezember 1844
José Venancio López Requena
José Rafael Carrera Turcios