Mariastella Gelmini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mariastella Gelmini

Mariastella Gelmini (* 1. Juli 1973 in Leno, Provinz Brescia) ist eine italienische Politikerin des Popolo della Libertà. In Silvio Berlusconis viertem Kabinett war sie von Mai 2008 bis November 2011 Ministerin für Bildung, Hochschule und Forschung.

Politischer Werdegang[Bearbeiten]

Mariastella Gelmini hat sich als Rechtsanwältin auf das Verwaltungsrecht spezialisiert. Sie war von Parteigründung an in der Forza Italia engagiert und leitete seit 1994 den parteinahen Club azzurro in Desenzano del Garda. 1998 wurde sie in den Gemeinderat von Desenzano gewählt, dessen Vorsitzende sie bis 2002 war. Von 2002 bis 2005 arbeitete sie in der Regierung der Provinz Brescia, zunächst (bis 2004) als Assessorin für Raumplanung, dann als Assessorin für Landwirtschaft. Im April 2005 wurde sie in den Regionalrat der Lombardei gewählt und einen Monat später von Silvio Berlusconi zur Koordinatorin der Forza Italia in ihrer Heimatregion ernannt. Bei den Parlamentswahlen 2006 wurde sie in die Italienische Abgeordnetenkammer gewählt und bei den vorgezogenen Neuwahlen 2008 bestätigt. Im Parlament arbeitete sie u. a. im Justizausschuss und im Ausschuss zur Strafverfolgungsermächtigung. Eine maßgebliche Rolle spielte sie zudem bei der Erarbeitung des neuen Parteistatuts für die am 18. November 2007 von Berlusconi ins Leben gerufene, rechtsliberale Sammlungspartei Popolo della Libertà.

Am 8. Mai 2008 wurde sie als Bildungs- und Forschungsministerin in die vierte Regierung Berlusconi berufen.

Arbeit als Ministerin für Bildung und Forschung[Bearbeiten]

Die „Reform Gelmini“[Bearbeiten]

Mariastella Gelmini (Mitte) mit dem italienischen Präsidenten Giorgio Napolitano und Umweltministerin Stefania Prestigiacomo

Die bisher wichtigste Amtshandlung von Gelmini ist die Einführung des Dekrets Nummer 137 vom 1. September 2008, das den Titel „Dringende Maßnahmen im Bereich Unterrichtswesen und Universität“[1] trägt. Das Dekret ist in Italien auch als „Reform Gelmini“ bekannt.

Dieses Dekret beinhaltet zum Einen die Wiedereinführung der Führungsnote im Schulzeugnis, womit das Ministerium der stark zugenommenen Gewalt in den Schulen entgegenwirken will. Bei verschiedenen Organisationen, wie zum Beispiel dem Moige (einem Elternverband) erhielt dieser Reformpunkt Zustimmung, wohingegen vor allem religiöse Verbände, wie dem Exodus Onlus, Vorbehalte anmeldeten.[2] Zum Anderen soll im Zeugnis wieder eine Benotung in Zehnteln eingeführt werden. Bisher wurde der Schüler in einem Beurteilungstext eingeschätzt.

Ein weiterer Punkt des Dekrets 137 ist die Einrichtung eines obligatorischen Gemeinschaftskundeunterrichts mit Verkehrs- und Umwelterziehung.[3]

Ab 2009 soll in den Grundschulen der sogenannte „Maestro unico“ wiedereingeführt werden. Das heißt, dass ein Lehrer sämtliche Fächer unterrichtet; bisher waren in den Grundschulen unterschiedliche Lehrplaninhalte unterschiedlichen Lehrkräften anvertraut. Laut Gelmini wäre die Lehrerschaft gegenüber einer abnehmenden Schülerzahl unverhältnismäßig geworden. Trotz dieser Reform soll bei den bereits angestellten Lehrern keine Teilzeit eingeführt werden.[4] Bei Neueinstellungen soll eine 24-Stunden-Woche als Basis dienen.

Der Reformpunkt zur Einführung des „Maestro unico“ wurde verabschiedet um den Rahmen der Finanzregelungen des Gesetzes Nummer 133 vom 6. August 2008 einzuhalten. In diesem Gesetz waren für das Jahr 2009 Ausgaben von 456 Millionen Euro, für 2010 1.650 Millionen Euro, für das Jahr 2011 2.538 Millionen Euro und für 2012 3.188 Millionen Euro vorgesehen, von denen 30 Prozent ab 2010 zur Aufwertung und zur Fortbildung des Lehrpersonals dienen sollen.[5]

Aus der „Reform Gelmini“ ergibt sich ein Überschuss an Lehrern von circa 87.400 Einheiten im Schuljahr 2011/2012 und ein Überschuss an Aushilfskräften von 44.500 Einheiten im Zeitraum 2009-2011[6]. Ebenfalls im Dekret, jedoch im Artikel 16, wird den staatlichen Universitäten das Recht zugestanden, abhängig vom Beschluss des jeweiligen akademischen Rates, die Universität in eine private Hochschule umzuwandeln.

Weitere Maßnahmen[Bearbeiten]

Mariastella Gelmini hat sich mehrfach für die Wiedereinführung der Schuluniform an den Grundschulen ausgesprochen. Zum einen würde damit mehr Ordnung hergestellt, zum anderen würden soziale Unterschiede kaschiert.[7] Umfragen ergaben weitestgehend Zustimmung für diesen Vorschlag in der Bevölkerung.[8]

Daneben fördert Gelmini die Einführung neuer digitalisierter Lehrbücher.[9]

Im Oktober 2008 stellte die Ministerin Gelder zum Erwerb von 10.000 sogenannten Digitalen Whiteboards (interaktive Schultafeln) bereit.[10] Diese sind mit externen Computern vernetzbar und haben zudem Internetzugang.

Widerstand gegen die „Reform Gelmini“[Bearbeiten]

Siehe: Onda

Demonstration in Livorno am 20. Oktober 2008
Demonstration in Mailand am 30. Oktober 2008

Die Festlegung seitens Gelmini circa 150.000 Planstellen[11] für Lehrer und Aushilfskräfte einzusparen ohne vorher die Gewerkschaften in Gespräche mit einzubeziehen, hat heftigen Widerstand letzterer hervorgerufen. Insbesondere die Gewerkschaften Gilda, Cobas, CGIL, CISL und UIL kündigten vehemente Ablehnung der Reform an.[12] Das Ministerium konterte mit der Aussage, dass die Schulen Bildungseinrichtungen seien und nicht Arbeitsplatzvervielfältiger.[2] und dass momentan 97 % der Ausgaben im Bereich Schulwesen für Gehälter verwendet würden[4] Letzteres wird von den Gewerkschaften jedoch als Desinformation angegriffen, da der Prozentsatz sogar noch unter dem Mittelwert der OECD liege.[13] Kritik erhielt die Reform zu Beginn der Auseinandersetzungen auch vom Bündnispartner Umberto Bossi (Lega Nord)[14], der jedoch kurze Zeit später erklärte, dass es keinen Dissens mit Gelmini zu dem Thema gebe.

Die Maßnahmen Gelminis haben ebenfalls einen starken Widerstand an den Schulen und Universitäten ausgelöst. Im Oktober 2008 kam es nahezu täglich zu Streiks des Lehr- und Aushilfspersonals, zu Demonstrationen von Eltern mit Kindern in der Grundschule und zu einer Reihe von Aktionen von Studenten und Professoren, sowie von Schülern der Oberstufe. Unter anderem wurden Demonstrationszüge, Universitätsbesetzungen und Seminare auf öffentlichen Plätzen organisiert. Die Studentenbewegung wurde von den Medien und den Studenten selbst "Onda" (Welle) genannt. Nachdem Gelmini in einem Beitrag des Berlusconi-nahen Fernsehsenders Canale 5 ihr Unverständnis über diese Proteste ausgedrückt hatte[15], bezeichnete sie die Demonstranten als eine, von der Linken instrumentalisierte, Minderheit[16], die nicht einmal das Dekret gelesen hätte.

Am 22. Oktober 2008 erklärte der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi auf einer Pressekonferenz hart gegen die Demonstranten durchgreifen zu wollen und gegebenenfalls die Polizei gegen die Schüler und Studenten einzusetzen.[17] Nach massiven Protesten gegen einen eventuellen Einsatz der Polizei erklärte Berlusconi einen Tag später, am 23. Oktober, dass er niemals gesagt hätte, dass er die Polizei einsetzen würde und die gesamten Medien fehlinformiert worden seien.[18]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Original: Disposizioni urgenti in materia di istruzione e università
  2. a b Gelmini, non toccheremo i docenti di religione e di sostegno La Stampa, vom 23. September 2008
  3. Ritornano i voti in pagella Corriere della Sera, vom 28. August 2008
  4. a b Il ministro Gelmini assicura: il maestro unico non penalizzerà il tempo pieno Localport, vom 4. September 2008
  5. Artikel 64 des Gesetzesdekrets vom 25. Juni 2008 bzw. des Gesetzes Nummer 133 vom 6. August 2008
  6. http://www.tuttoscuola.com/newsletter/allegati/ts_news_361-2.pdf
  7. «Meno griffe e più decoro» E il ministro dice sì alla divisa Corriere della Sera, vom 2. Juli 2008
  8. Sì al maestro unico da 6 italiani su 10 Corriere della Sera, vom 19. Oktober 2008
  9. Artikel 15 des D.L. vom 25. Juni 2008, Nummer 112
  10. Pressemitteilung der Regierung vom 2. Oktober 2008
  11. 150 mila posti in meno in 3 anni "Un colpo alla scuola pubblica" La Repubblica, vom 24. Juni 2008
  12. Scuola, e' rivolta contro la Gelmini: in arrivo scioperi e manifestazioni La Voce d’Italia, vom 6. September 2008
  13. La cattiva informazione della signora Gelmini FLC CGIL, vom 16. Oktober 2008
  14. Bossi: «D'accordo sul maestro unico solo perché tanti insegnanti costano troppo» Corriere della Sera, vom 10. September 2008
  15. SCUOLA: GELMINI, NON CAPISCO LE RAGIONI DELLA PROTESTA Adnkronos, vom 17. Oktober 2008
  16. Polizia nelle scuole contro le occupazioni Il Globo, vom 23. Oktober 2008
  17. Berlusconi: "Polizia negli atenei" Veltroni: "Premier soffia su fuoco" La Repubblica, vom 22. Oktober 2008
  18. «Mai pensato alla polizia nelle scuole» Corriere della Sera, vom 23. Oktober 2008

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mariastella Gelmini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien