Maribyrnong City

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
City of Maribyrnong
Australia-Map-MEL-LGA-Maribyrnong.png
Lage von Maribyrnong City in Melbourne
Gliederung
Staat: Australien Australien
Bundesstaat: Flag of Victoria (Australia).svg Victoria
Verwaltungssitz: Footscray
Daten und Zahlen
Fläche: 31 km²
Einwohner: 71.635 (2011) [1]
Bevölkerungsdichte: 2311 Einwohner je km²
Wards: 7

-37.8144.9Koordinaten: 37° 48′ S, 144° 54′ O Maribyrnong City ist ein lokales Verwaltungsgebiet (LGA) im australischen Bundesstaat Victoria. Maribyrnong gehört zur Metropole Melbourne, der Hauptstadt Victorias. Das Gebiet ist 31 km² groß und hat etwa 71.000 Einwohner.

Maribyrnong grenzt im Osten an das Stadtzentrum Melbourne City und enthält neun Stadtteile: Braybrook, Footscray, Kingsville, Maidstone, Maribyrnong, Seddon, Tottenham, West Footscray und Yarraville. Der Sitz des City Councils befindet sich in Footscray im Osten der LGA.

Die City ist dicht besiedelt und kulturell vielfältig: Die Einwohner kommen aus 135 verschiedenen Nationen und wurden zu 40 % im Ausland geboren. Über zehn Prozent aller Einwohner kommen aus Vietnam. In dem Gebiet gibt es viel Industrie unter anderem aus den Bereichen Öl und Chemie.

Die Victoria University hat zwei Standorte in Maribyrnong, darunter der Hauptcampus der Universität in Footscray Park.

Das Highpoint Shopping Centre in Maidstone das drittgrößte Melbournes und das fünftgrößte Australiens.

Verwaltung[Bearbeiten]

Der Maribyrnong City Council hat sieben Mitglieder, die von den Bewohnern der sieben Wards gewählt werden. Diese sieben Bezirke (Bluestone, Ironbark, River, Saltwater, Sheoak, Stoney Creek und Wattle) sind unabhängig von den Stadtteilen festgelegt. Aus dem Kreis der Councillor rekrutiert sich auch der Mayor (Bürgermeister) des Councils.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Australian Bureau of Statistics: Maribyrnong (C) (Local Government Area) (Englisch) In: 2011 Census QuickStats. 28. März 2013. Abgerufen am 13. November 2013.