Marie-France Dubreuil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marie-France Dubreuil Eiskunstlauf
Patrice Lauzon und Marie-France Dubreuil bei der Vier-Kontinente-Meisterschaft 2004
Nation KanadaKanada Kanada
Geburtstag 11. August 1974
Geburtsort Montreal, Québec
Größe 163 cm
Karriere
Disziplin Eistanz
Partner/in Patrice Lauzon
Ehemalige Partner/in Bruno Yvars,
Tomas Morbacher
Verein CPA St-Leonard
Trainer Muriel Zazoui,
Steffany Hanlen,
Sylvie Fullum,
Francois Vallee
Choreograf David Wilson,
Julie Marcotte
Status zurückgetreten
Karriereende 2008
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
VKM-Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
Silber Calgary 2006 Eistanz
Silber Tokio 2007 Eistanz
Vier-Kontinente-MeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Silber Osaka 2000 Eistanz
Bronze Salt Lake City 2001 Eistanz
Silber Hamilton 2004 Eistanz
Gold Colorado Springs 2007 Eistanz
Persönliche Bestleistungen
 Gesamtpunkte 203,69 Skate Canada 2004
 Kür 107,88 Trophee Lalique 2003
 Originaltanz 60,99 Cup of China 2004
 Pflichttanz 40,51 WM 2005
Platzierungen im Eiskunstlauf Grand Prix
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Grand-Prix-Finale 0 1 1
 Grand-Prix-Wettbewerbe 5 4 3
 

Marie-France Dubreuil (* 11. August, 1974 in Montreal, Québec) ist eine ehemalige kanadische Eiskunstläuferin, die im Eistanz startete.

Dubreuil wollte im Alter von fünf Jahren Eiskunstlaufunterricht nehmen und bekam daraufhin von ihrer Großmutter Schlittschuhe geschenkt. Mit zehn Jahren begann sie mit dem Eistanzen. Mit Bruno Yvars gewann sie 1990 die Bronzemedaille bei den Juniorenweltmeisterschaften.

1995 wurde Patrice Lauzon Dubreuils Eistanzpartner. Im Jahr 2000 wurden sie erstmals kanadische Meister und debütierten daraufhin bei der Vier-Kontinente-Meisterschaft, bei der sie auf Anhieb die Silbermedaille gewinnen konnten. Ihr Weltmeisterschaftsdebüt beendeten sie wenig später auf dem zehnten Platz. Bei Vier-Kontinente-Meisterschaften errangen Dubreuil und Lauzon noch drei weitere Medaillen. 2001 gewannen sie Bronze, 2004 Silber und 2007 schließlich die Goldmedaille. Bei Weltmeisterschaften gewannen sie ihre einzigen Medaillen 2006 und 2007, als sie hinter den Bulgaren Albena Denkowa und Maxim Stawiski Vize-Weltmeister wurden. Zweimal nahmen die fünffachen kanadischen Meister an Olympischen Winterspielen teil. 2002 wurden sie Zwölfte und 2006 mussten sie zurückziehen, da Dubreuil bei einer Hebefigur am Ende des Originaltanzes gestürzt war.

Am 20. Mai 2008 verkündeten Dubreuil und Lauzon ihren Rücktritt vom Wettkampfsport. Im August 2008 heirateten sie.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Eistanz[Bearbeiten]

(mit Patrice Lauzon)

Wettbewerb / Saison 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007
Olympische Winterspiele 12. Z
Weltmeisterschaften 10. 11. 10. 10. 8. 7. 2. 2.
Vier-Kontinente-Meisterschaften 2. 3. 4. 2. 1.
Kanadische Meisterschaften 6. 4. 4. 4. 1. 2. 2. 2. 1. 1. 1. 1.
-
Grand-Prix-Wettbewerb / Saison 95/96 96/97 97/98 98/99 99/00 00/01 01/02 02/03 03/04 04/05 05/06 06/07
Grand-Prix-Finale 6. 6. 6. 6. 5. 3. 2.
Skate Canada 4. 3. 2. 3. 2. 1. 1.
Cup of Russia 6. 5. 6.
Trophée Eric Bompard 6. 2.
Bofrost Cup 8. 2. 4. 1.
NHK Trophy 4. 1. 1.
Cup of China 3.
  • Z = Zurückgezogen

Programme[Bearbeiten]

Saison Originaltanz Kürtanz Schaulaufen
2006-2007 Paya d'Ora von Del Tango de la Ciudad de Buenos Aires At Last von Etta James Ne Me Quitte Pas von Jacques Brel
2005-2006 Salsa- und Rhumba-Remix aus Ne Me Quitte Pas von Jacques Brel Somewhere in Time, Filmmusik von John Berry Ne Me Quitte Pas von Jacques Brel;
Singing in the Rain von Arthur Freed
2004-2005 Singin' in the Rain von Arthur Freed Winter Vision von Scott Fitzgerald;
Taboo von Peter Gabriel
Singing in the Rain von Arthur Freed
2003-2004 Americano von Renato Carosone; Why Don't You Do Right Des Tours De Vies (Nu Tango) von Antony Rouchier;

Santa Maria (del Buen Ayre) von Christoph Mullee and Edouardo Markoff;
Vuelvo Al Sur von Ástor Piazzolla;
Tango Inna Babylone (Nu Tango) von Cesar Valente, Sebastien Isaia und Antony Rouchier

L'Oiseau;
Glory Box von Portishead
2002-2003 At the Ball, Furioso Polka von Johann Strauss Dance with my Heart von Majoly Tango Medley
2001-2002 Yo Soy Maria; Balada Renga Para Un Organito Loco; Yo Soy Maria von Ástor Piazzolla Madame Butterfly von Giacomo Puccini
2000-2001 L-O-V-E von Nat King Cole; My Melancholy Baby von E. Burnette und G. A. Norton, Soundtrack aus Forget Paris Victorious Titus aus dem Film Titus (Soundtrack von E. Goldenthal) The Ninth Gate, Soundtrack
1999-2000 Relax and Mambo (Machito); Magalenha; Dance with Me Soundtrack Life Is Beautiful, Soundtrack The First Time Ever I Saw Your Face von Georges Michael; The Feeling Begins von Peter Gabriel
1998-1999 La Grimas Y Sonisas; Argentine Waltz The Feeling Begins von Peter Gabriel

Weblinks[Bearbeiten]